http://www.faz.net/-gv6-74ep0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.11.2012, 20:42 Uhr

Deutsche Bank Schwenk im Geschäft mit Indexfonds

Die Deutsche Bank reagiert auf die Debatte um verdeckte Risiken von Derivaten. Sie bringt nun auch physisch replizierende Indexfonds auf den Markt.

von Christian von Hiller
© dpa Schwenk in der ETF-Strategie: Die Deutsche Bank arbeitet bald auch mit physisch replizierenden Indexfonds

Die Deutsche Bank wird nun auch physisch replizierende Indexfonds (ETF) auf den Markt bringen. Am Montag legt die ETF-Einheit der Bank DB X-Trackers eine Reihe von ETF in Luxemburg auf, die den Verlauf des zugrundeliegenden Aktienindex nicht mit Hilfe von Swaps abbilden, sondern durch den physischen Kauf der entsprechenden Aktien an der Börse. Noch vor dem Jahresende werden die ersten dieser Produkte an der Börse gelistet sein, heißt es bei der Deutschen Bank.

Diese Entscheidung ist ein bedeutender Schwenk in der ETF-Strategie der Deutschen Bank und dürfte der Debatte über den Einsatz von Derivaten in Indexfonds eine neue Richtung geben. Bisher standen sich die Verfechter der synthetischen, swapbasierten ETF und das der physisch replizierenden ETF recht unversöhnlich gegenüber.

Bisher hatte DB X-Trackers ausschließlich ETF angeboten, die den Verlauf eines Index synthetisch über Terminmarktinstrumente nachbilden. Bei diesen individuell konstruierten Derivatgeschäften investiert der Indexfonds-Anbieter in ein beliebiges Basisportfolio, im Falle von DB X-Trackers in der Regel in ausgesuchte, hochliquide Wertpapiere. Den Kursverlauf dieses Portfolios tauscht der Indexfonds-Anbieter über entsprechende Finanzgeschäfte (Swaps) mit einer Investmentbank aus dem ETF raus und tauscht über andere Swaps den Verlauf des Index, der dem ETF zugrunde liegt, herein.

Teurer und weniger genau

Indexfonds, die auf Swaps basieren, standen in den vergangenen Jahren in der Kritik. Es steht der bisher nicht bestätigte Verdacht im Raum, dass diese Konstruktionen durch den systematischen Einsatz von Derivaten unerkannte Risiken bergen könnten, besonders für den Fall, dass die Investmentbank, mit der die Swaps abgeschlossen werden, insolvent wird. Dagegen stehen physisch replizierende ETF, bei denen der Indexverlauf dadurch abgebildet wird, dass die Aktien entsprechend ihres Gewichts im Index gekauft werden.

Diese Methode gilt allerdings als teurer und als weniger genau. Eine möglichst geringe Abweichung vom Index ist für viele professionelle Anleger jedoch ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines ETF. Außerdem lassen sich nicht alle Indizes physisch nachbilden, entweder weil der Index zu viele Einzeltitel umfasst oder weil, wie häufig in Schwellenländern, nicht alle Titel frei handelbar sind.

„Wir wollen dem Anleger die Wahl lassen, für welche Art von ETF er sich entscheiden will“, sagte Torsten Michalik, Leiter von DB X-Trackers, dieser Zeitung. Diese sei keine Umstellung, sondern ein zusätzliches Angebot. Für beide Lager sieht Michalik Anhänger, derzeit mit einem Übergewicht zugunsten physisch replizierender ETF.

Mehr zum Thema

Zunächst legt die Deutsche Bank physisch replizierende ETF auf den Dax, den Euro Stoxx 50, den Euro Stoxx 50 ex Financials, den FTSE 100, den S&P 500 und den Nikkei 225 auf. Für diese sollen ebenfalls hohe Transparenzstandards gelten. „Weitere physisch replizierende ETF sind auf der Aktienseite schon geplant“, sagte Michalik weiter. „Auch auf der Rentenseite werden wir mit Sicherheit etwas machen.“

„Wir sind der erste Anbieter in Europa, der für die gängigen Aktienindizes beide Methoden anbietet“, sagte Michalik weiter. Allerdings ist der Vorsprung auf den Konkurrenten Lyxor denkbar gering. Denn der Indexfondsanbieter der Société Générale hatte schon Mitte September angekündigt, das Lager der reinen Swap-ETF zu verlassen und künftig auch physisch replizierende ETF aufzulegen.

Die ersten Produkte auf Rentenindizes sollen - wie bei DB X-Trackers - ebenfalls noch vor dem Jahresende auf den Markt kommen. Andere Anbieter wie Comstage von der Commerzbank sind zwar auf synthetische ETF ausgerichtet, haben jedoch auch den einen oder anderen physisch replizierenden Indexfonds im Angebot.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indexpolicen Niemals an der Börse verlieren

Versicherer locken mit einem neuen Versprechen: Mit Indexpolicen können auch konservative Sparer an der Börsenentwicklung teilhaben, ohne Verluste zu machen. Ob das funktioniert? Mehr Von Thomas Klemm

04.05.2016, 08:30 Uhr | Finanzen
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
Marktbericht Börsen auf Tauchstation

Der steigende Euro hat die Aktienbörsen am Freitag belastet. Der Dollar-Index fiel auf ein Acht-Monats-Tief. Zu den größten Verlierern im Dax zählte die Deutsche Bank. Mehr

29.04.2016, 17:39 Uhr | Finanzen
Saisonale Strategie Sell in May könnte auch 2016 richtig sein

Sell in May ist für Dax-Anleger seit 1960 kein schlechter Rat gewesen. Auch in diesem Jahr könnten die Monate zwischen Oktober und April die bessere Zeit an der Börse werden. Mehr Von Kerstin Papon

02.05.2016, 14:50 Uhr | Finanzen
Wochenausblick Börsenweisheit vs. Erholungsversuch

Sollen Anleger hoffen, dass die nicht gerade üppige April-Bilanz im Dax jetzt im Mai verbessert wird, oder doch lieber der Börsenweisheit folgen? Größere Rücksetzer am Aktienmarkt sind vorerst nicht zu erwarten - sagen Experten. Mehr

02.05.2016, 09:33 Uhr | Finanzen
Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche