http://www.faz.net/-gv6-8x19q

Indexfonds : Comstage verabschiedet sich von synthetischen ETFs

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nachgebaut oder original zum gleichen Preis? Fast jeder nimmt dann original. Das gilt auch für ETFs. Jetzt reagiert aich der Indexfondsanbieter Comstage.

          Eine Glaubensfrage, wenn es um das Thema ETFs ging, war stets, was besser sei. Ein ETF, der die zugrundeliegenden Vermögenswerte tatsächlich kauft oder einer der durch komplexe Gegengeschäfte mit anderen Banken (Swaps) die Wertentwicklung des Index nachbildet? Oder ist es am Ende egal?

          Zwar gibt es bei synthetischen Fonds grundsätzlich das Risiko, dass eine der beteiligten Banken ausfällt, mit negativen Folgen für die ETF-Besitzer. Die Komplexität und schwierige Nachvollziehbarkeit der Geschäfte führte auch dazu, dass immer mehr Anbieter auf die physische Methode umstellten.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Jetzt kommt mit dem ETF-Arm der Commerzbank, ComStage, ein weiterer hinzu. Die Gesellschaft kündigte an, und 30 ETFs auf die physische Indexreplikation umzustellen. Man reagiere auf den seit Monaten bestehenden Nachfragetrend von Seiten der Investoren. Zudem reagiert Comstage schon jetzt auf das ab Januar 2018 voraussichtlich geltende neue Investmentsteuergesetz und schüttet künftig die Erträge jährlich aus, anstatt sie zu thesaurieren, das heißt dem Wert der Fondsanteile gutzuschreiben.

          Anleger die mit der Umstellung einverstanden sind, brauchen nichts zu unternehmen, anderenfalls könnten sie die Fondsanteile vor dem Umstellungstermin verkaufen. Diese beginnt am Freitag und endet am 8. Juni.

          Ob die Umstellung auf physische Fonds wirklich eine bessere Alternative ist, sei dahin gestellt. Denn viele Fonds verleihen die Aktien aus ihrem Portfolio gegen Gebühr. Da kann es unter Umständen auch einmal Schwierigkeiten geben.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.