http://www.faz.net/-gv6-8x19q

Indexfonds : Comstage verabschiedet sich von synthetischen ETFs

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nachgebaut oder original zum gleichen Preis? Fast jeder nimmt dann original. Das gilt auch für ETFs. Jetzt reagiert aich der Indexfondsanbieter Comstage.

          Eine Glaubensfrage, wenn es um das Thema ETFs ging, war stets, was besser sei. Ein ETF, der die zugrundeliegenden Vermögenswerte tatsächlich kauft oder einer der durch komplexe Gegengeschäfte mit anderen Banken (Swaps) die Wertentwicklung des Index nachbildet? Oder ist es am Ende egal?

          Zwar gibt es bei synthetischen Fonds grundsätzlich das Risiko, dass eine der beteiligten Banken ausfällt, mit negativen Folgen für die ETF-Besitzer. Die Komplexität und schwierige Nachvollziehbarkeit der Geschäfte führte auch dazu, dass immer mehr Anbieter auf die physische Methode umstellten.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Jetzt kommt mit dem ETF-Arm der Commerzbank, ComStage, ein weiterer hinzu. Die Gesellschaft kündigte an, und 30 ETFs auf die physische Indexreplikation umzustellen. Man reagiere auf den seit Monaten bestehenden Nachfragetrend von Seiten der Investoren. Zudem reagiert Comstage schon jetzt auf das ab Januar 2018 voraussichtlich geltende neue Investmentsteuergesetz und schüttet künftig die Erträge jährlich aus, anstatt sie zu thesaurieren, das heißt dem Wert der Fondsanteile gutzuschreiben.

          Anleger die mit der Umstellung einverstanden sind, brauchen nichts zu unternehmen, anderenfalls könnten sie die Fondsanteile vor dem Umstellungstermin verkaufen. Diese beginnt am Freitag und endet am 8. Juni.

          Ob die Umstellung auf physische Fonds wirklich eine bessere Alternative ist, sei dahin gestellt. Denn viele Fonds verleihen die Aktien aus ihrem Portfolio gegen Gebühr. Da kann es unter Umständen auch einmal Schwierigkeiten geben.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Commerzbank-Aktie fast 5 Prozent im Plus

          Fusionsgerüchte : Commerzbank-Aktie fast 5 Prozent im Plus

          Aktien der Commerzbank sind am Donnerstag gefragt. Es kursieren verschiedene Gerüchte, mit welcher Bank sich das deutsche Geldhaus zusammen tun könnte. Nach der italienischen Großbank Unicredit kommt nun auch die französische BNP Paribas ins Spiel.

          Euro verliert an Wert

          Nach Fed-Sitzung : Euro verliert an Wert

          Nach der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank verbilligte sich der Euro zunächst um einen amerikanischen Cent. Bei den deutschen Aktien gibt es nur bei einzelnen Werten größere Bewegung. Dazu gehören Papiere von Banken und Energieversorgern.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.