http://www.faz.net/-gv6-8vhf4

Wegen EZB-Politik : Broker Flatex führt Strafzinsen für Privatkunden ein

  • Aktualisiert am

Der Online-Broker Flatex beim Börsengang 2009 Bild: Wolfgang Eilmes

Die Online-Wertpapierhandelsbank Flatex führt zum 15. März einen Negativzins von 0,4 Prozent für alle Kunden ein. Als Grund gibt der Finanzdienstleister die Niedrigzinspolitik der EZB an.

          Der Finanzdienstleister Fintech Group belastet Kunden seiner Online-Wertpapierhandelsbank Flatex mit Strafzinsen. „Wir führen zum 15. März einen Negativzins von 0,4 Prozent für all unsere Kunden ein“, sagte Frank Niehage, Vorstandschef der Fintech Group, der am Donnerstag. „Das gilt unabhängig davon, wie viel Einlagen sie bei Flatex haben.“ Die Kunden würden umgehend mit einem entsprechenden Schreiben informiert.

          Grund ist die Niedrigzinspolitik der EZB, die Banken Strafzinsen von minus 0,4 Prozent für gehortete Gelder bei der Notenbank in Rechnung stellt. Daher haben bereits manche Banken Negativzinsen für Privatkunden mit meist hohen Einlagen eingeführt.

          Bei Kundeneinlagen von über einer Milliarde Euro müsse Flatex die Kosten der EZB-Politik weitergeben, sagte Niehage. „Bei durchschnittlich rund 10.000 Euro Einlagen je Kunde verursacht das Kosten von 10 Euro im Quartal“. Klienten würden über Partnerbanken Ausweichmöglichkeiten wie Festgelder oder Fonds angeboten. Zudem sehe man von versteckten Gebühren ab.

          Erhöhung des Negativzinses möglich

          Niehage hält sich auch höhere Strafzinsen offen: „Sollte die EZB nachlegen, werden wir den Negativzins erhöhen müssen.“ Umgekehrt werde man die Kunden aber mit niedrigeren Negativzinsen belasten, sollte die Notenbank ihren Strafzins senken.

          Flatex, ein Teil der börsennotierten Fintech-Group mit Sitz in Frankfurt, hat 180.000 Kunden und ist deutlich kleiner als Konkurrenten wie Comdirect oder ING-Diba. Diese teilten mit, sie hätten keine Pläne für Negativzinsen auf Kundeneinlagen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Altersvorsorge : Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard halten will, sollte dafür auch privat vorsorgen – das verlangen die Reformen seit 2001. Doch wie viel Spielraum zur Eigenverantwortung haben Geringverdiener?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Ja“ zu GroKo-Verhandlungen : Die Zwergen-SPD

          Die SPD hat sich selbst niedergerungen. Die Sozialdemokraten haben sich auf dem Parteitag für die Groko-Verhandlungen entschieden. Noch kleiner als in Bonn sollte sie sich aber nicht mehr machen. Ein Kommentar.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          4:2 gegen Bremen : FC Bayern gewinnt packendes Spiel

          Das Duell Spitzenreiter gegen Kellerkind ist alles andere als eine klare Sache. Die Bremer gehen in München gar in Führung. Doch am Ende entscheiden zwei Spieler die torreiche Partie für die Münchner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.