Home
http://www.faz.net/-gv6-76bm1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

BGH Anleger müssen Identität in Fondsgesellschaften offenlegen

Der Bundesgerichtshof hat der Anonymität in Fondsgesellschaften ein Ende bereitet. Alle Beteiligten in sogenannten Publikumsgesellschaften müssen ihre Identität offenlegen, entschieden die Richter.

© dpa Fondsanleger, die ihre Identität nicht preisgeben wollen, pochen auf Verträge, in denen ihnen ihr Recht auf Anonymität zugesagt wird.

Der Bundesgerichtshof hat den anonymen Beteiligungen an einer Fondsgesellschaft einen Riegel vorgeschoben. Die obersten Richter in Karlsruhe entschieden am Dienstag, dass alle Beteiligten in sogenannten Publikumsgesellschaften ihre Identität offenlegen müssen (II ZR 134/11). Damit folgte er den Entscheidungen der Vorinstanzen. Nach Einschätzung der Anwälte gibt es mehrere hundert Publikumsgesellschaften in Deutschland, die mehrere Milliarden Euro bewegen.

Hintergrund des Streits ist, dass in Publikumsgesellschaften zwei Formen der Mitgliedschaft möglich sind: die unmittelbaren Gesellschafter, die mit Namen, Wohnort und Haftsumme ins Handelsregister eingetragen werden, und die mittelbaren Gesellschafter, die sich anonym über eine Treuhänderin am Fonds beteiligen. Beide Gesellschafterformen sind in Rechten und Pflichten gleichberechtigt. Deshalb, so der BGH, sei es auch nur recht und billig, wenn die Namen offengelegt werden.

Wohlhabende Anleger haben Angst vor Datenklau

Die anonymen Beteiligten sind für die unmittelbaren Gesellschafter nicht einzuschätzen, wenn es etwa um Abstimmungen über das weitere Vorgehen des Fonds geht. Deshalb wird immer wieder die Offenlegung gefordert. Allein am Dienstag wurden im Zweiten Zivilsenat vier Fälle behandelt, eine Vielzahl ähnlicher Verfahren sind noch beim BGH, Oberlandes- und Landgerichten anhängig. In einem früheren Verfahren 2011, bei dem es um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ging, hatte der BGH bereits die Offenlegung eingefordert.

Mehr zum Thema

Hinter den Klagen steht auch die Befürchtung, die anonymen Gesellschafter könnten schwer kalkulierbare Absichten verfolgen, etwa in großer Menge Anteile aufkaufen. Die Anleger, die anonym bleiben wollen, pochen dagegen auf die Verträge, in denen ihnen das zugesagt wird. Zudem verweisen sie darauf, dass mit ihren Daten Missbrauch getrieben werden könnte. Personengesellschaften sind vor allem für Adressjäger interessant, weil sie dort günstig an Daten von betuchten Menschen gelangen können. Der BGH sieht allerdings keine hinreichenden Anhaltspunkte für konkrete Gefahren des Missbrauchs.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verjährung bei Falschberatung BGH verwirft Tausende von Anlegeranträgen

Um die Verjährung ihrer Schadensersatzforderungen aus Falschberatung zu verhindern, hatten Tausende Anleger Musteranträge verwendet. Nun hat der Bundesgerichtshof die Anträge für ungültig erklärt. Sie seien zu unpräzise. Mehr Von Joachim Jahn, Berlin

18.06.2015, 16:48 Uhr | Wirtschaft
BGH-Urteil zu Samenspenden Kinder dürfen erfahren, wer deren Vater ist

Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass Kinder ein grundsätzliches Recht darauf haben, die Identität ihres biologischen Vaters zu erfahren. Dafür soll kein Mindestalter gelten. Mehr

29.01.2015, 11:21 Uhr | Gesellschaft
Börsengang Chorus Clean Energy Ein Test für die Erneuerbaren Energien

Ist der Aktienmarkt wieder bereit für erneuerbare Energien? Der Börsengang des Wind- und Solarparkbetreibers Chorus könnte es zeigen. Mehr Von Martin Hock

22.06.2015, 17:06 Uhr | Finanzen
Großbritannien Briefe von Prinz Charles an Politiker veröffentlicht

Nach einem zehnjährigen Rechtsstreit hat die Zeitung The Guardian" von den Richtern das Recht bekommen, die Briefe von Prinz Charles lesen und veröffentlichen zu dürfen. Mehr

15.05.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Verschwendung bei ARD und ZDF Drum prüfe, wo das Geld verschwindet

Den öffentlich-rechtlichen Sendern missfällt, dass die Rechnungshöfe auf ihre Kosten gucken. Ein Gutachten aus dem Bundestag sagt jetzt: Es muss aber sein. Und an Beispielen für Verschwendung herrscht kein Mangel. Mehr Von Michael Hanfeld

26.06.2015, 15:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 17:21 Uhr

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche