Home
http://www.faz.net/-gv6-7h8ii
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Anleihenfonds Anleger verlieren das Vertrauen

Pimco Total Return verbucht schon den vierten Monat in Folge Nettoabflüsse. Der weltgrößte Rentenfonds hat in diesem Jahr 3,9 Prozent an Wert verloren - und damit fast 42 Milliarden Dollar seines Volumens eingebüßt.

© REUTERS Hauptsitz der Investmentgesellschaft PIMCO in Newport Beach, Kalifornien

Amerikanische Privatanleger ziehen sich angesichts steigender Anleiherenditen weiter aus Rentenfonds zurück. Fonds, die in festverzinsliche Papiere investieren, haben nach Angaben des Branchenverbandes ICI im August Nettoabflüsse von mehr als 26 Milliarden Dollar verbucht. Dieser Trend dauert schon den dritten Monat in Folge an. Die Rendite von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren war seit Mai um mehr als einen Prozentpunkt auf zuletzt 2,9 Prozent geklettert, weil die amerikanische Notenbank Fed erwägt, ihre extrem lockere Geldpolitik zu beenden.

Norbert Kuls Folgen:

Da sich die Preise von Anleihen gegensätzlich zur Rendite entwickeln, verbuchten viele der als sicher geltenden Rentenfonds Verluste.Die Fed erwirbt derzeit Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar im Monat. Damit wollen die amerikanischen Notenbanker um den Fed-Vorsitzenden Ben Bernanke die langfristigen Zinsen niedrighalten und die Konjunktur stimulieren. Ökonomen rechnen allerdings damit, dass der Offenmarktausschuss der Fed schon auf seiner nächsten Sitzung Mitte September eine Reduzierung der Anleihenkäufe beschließen könnte.

42 Milliarden Dollar eingebüßt

Von der nachlassenden Popularität der Anleihen getroffen wurde auch der größte Rentenfonds der Welt, der Pimco Total Return Fund. Nach Angaben des Informationsdienstes Bloomberg hat der vom Branchenstar Bill Gross geführte Fonds in den vergangenen vier Monaten fast 42 Milliarden Dollar seines Fondsvolumens eingebüßt. Das ist eine Konsequenz aus den Kursverlusten und kontinuierlichen Geldabflüssen. Gross hatte Ende Juni versucht, seine in Panik geratenen Anleger zu beruhigen - offenbar ohne Erfolg.

Der Pimco Return hat in diesem Jahr 3,9 Prozent an Wert verloren und gehört damit zu den Nachzüglern der Branche. Auf Sicht von fünf Jahren gehört der Fonds allerdings zur Spitzengruppe vergleichbarer Anlageprodukte. Pimco ist eine Tochtergesellschaft des Münchner Versicherers Allianz. Nach Einschätzung des Analysten Michael Rawson vom Informationsdienst Morningstar sind Gross’ Wetten auf inflationsgeschützte Staatsanleihen, Anleihen von Schwellenländern sowie auf Unternehmensanleihen nicht aufgegangen.

Infografik / Pimco Total Return Fund © F.A.Z. Vergrößern Pimco Total Return Fund

Anleger scheinen das aus Rentenfonds abgezogene Geld teilweise in Aktien sowie in Geldmarktfonds umzuschichten. Amerikanische Aktienfonds verbuchen seit acht Monaten beständige Zuflüsse, heißt es von ICI. Allerdings ist das Volumen der Zuflüsse in Aktienfonds niedriger als das der Abflüsse aus Rentenfonds. Im August sind netto 6,6 Milliarden Dollar in Aktienfonds geflossen - das entspricht rund einem Viertel der Abflüsse aus Anleiheprodukten. Privatanleger haben sich erst nach vier Jahren kontinuierlich steigender Aktienkurse wieder an die Aktienbörse getraut.

Der breitgefasste Aktienindex S&P 500 liegt in diesem Jahr mit rund 16 Prozent im Plus. Auch das verwaltete Vermögen von Geldmarktfonds, die sich an Privatanleger richten, ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich gestiegen. Geldmarktfonds legen ihre Mittel in Anleihen mit sehr kurzer Fälligkeit an. Sie werden in der Regel von Investoren genutzt, die ihr Geld ohne Risiko parken wollen. Anleger wenden sich auch von anderen bekannten Rentenfondsmanagern ab, auch wenn sie sich in diesem Jahr vergleichsweise besser schlagen als Pimco-Gründer Gross, der an der Wall Street als „Anleihenkönig“ zu einer lebenden Legende geworden war.

Der von Jeffrey Gundlach geleitete Double Line Total Return Bond Funds litt drei Monate hintereinander unter Abflüssen. Im August zogen Anleger 1,1 Milliarden Dollar ab, schätzen die Fachleute von Morningstar. Gundlachs Fonds, der mit einem verwalteten Vermögen von 37 Milliarden Dollar deutlich kleiner ist als das Flaggschiff von Pimco, hat in diesem Jahr nur 1,2 Prozent an Wert verloren. Damit zählt er zur Spitzengruppe unter vergleichbaren Fonds.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fondsbericht Globale Rentenfonds enttäuschen

Die Kurse vieler Anleihen stehen unter Druck. Das bekommen auch die Fonds zu spüren, die in diese Wertpapiere investieren. Ihr Wertzuwachs schmilzt dahin. Mehr Von Kerstin Papon

29.06.2015, 16:48 Uhr | Finanzen
Videografik Die Anleihekäufe der EZB erklärt

Die Europäische Zentralbank (EZB) will eine drohende Inflationsspirale verhindern, indem sie jeden Monat Anleihen für 60 Milliarden Euro aufkauft - anderthalb Jahre lang. Welche Folgen eine Deflation hätte und wie die Anleihekäufe das verhindern sollen, erklärt eine Videografik. Mehr

12.03.2015, 09:59 Uhr | Wirtschaft
Verluste in Milliardenhöhe Athen treibt Hedgefondsmanager in den Wahnsinn

Hedgefondsmanager sind für ihre teils riskanten Anlagen berüchtigt. Draufgänger haben sogar auf Griechenland gesetzt – etwa 10 Milliarden. Ihr Geld sehen sie wohl nie wieder. Mehr Von Norbert Kuls, New York

29.06.2015, 20:02 Uhr | Finanzen
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 22:36 Uhr

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche