http://www.faz.net/-gvf-omw1

Finanzskandale (6): Comroad : Die Luftnummern des Herrn Schnabel

Comroad-„Erfolgsmanager” Bodo Schnabel Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Bodo Schnabel hat am Neuen Markt fast alle Geschäftsvorfälle seines Unternehmens Comroad erfunden. So trieb er den Börsenwert bis auf mehr als 1,2 Milliarden Euro - ein Musterbeispiel an Blauäugigkeit von Banken, Wirtschaftsprüfern und Anlegern.

          Die Umstände haben es ihm leicht gemacht. Das sahen auch die Richter im Strafprozess vor dem Landgericht München so. Sie werteten strafmindernd, dass die Euphorie an der Börse zu Zeiten des Neuen Marktes günstige Voraussetzungen für Manipulationen und deren Erfolge schuf. Bodo Schnabel hat die Umstände sehr gut für sich zu nutzen verstanden.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es war damals an der Börse ausreichend zu behaupten, man habe ein sehr erfolgversprechendes Geschäftsmodell, erwarte für die Zukunft unglaubliche Umsatzsprünge und werde in wenigen Jahren exorbitant hohe Gewinnmargen erzielen. Es mussten nur Stichworte wie „Computer“ oder „Handy“ im Geschäftsmodell vorkommen, schon standen die Anleger Schlange, um Aktien solcher Unternehmen zu zeichnen und anschließend einen rasanten Kursanstieg mitzuerleben.

          Schon zu Anfang belastet

          Diese Gunst der Stunde wollte Bodo Schnabel nicht verpassen. Der 1950 geborene Diplomingenieur für Nachrichtentechnik hatte 1995 sein Unternehmen Comroad gegründet. Sein Vorgängerunternehmen Solid Computer GmbH war in Konkurs gegangen und Bodo Schnabel wegen Konkursverschleppung und Beitragsvorenthaltung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

          Vor Gericht im Jahr 2002
          Vor Gericht im Jahr 2002 : Bild: AP

          Auch der neue unternehmerische Anlauf sollte etwas mit Computern zu tun haben, genaugenommen mit Telematik, der computergestützten Verkehrsleitung. Comroad verkaufte an Betreiber von Telematik-Service-Zentralen die dafür notwendige Hard- und Software. Für Endkunden hatte Comroad Navigationssysteme im Angebot.

          Harte Zahlen statt Träumereien

          Die Gründung des Marktsegmentes Neuer Markt an der Deutschen Börse kam Schnabel dabei sehr zupass. Seit 1997 hatten dort Unternehmen aus neuen Technologiebranchen ein Umfeld gefunden, in dem sie sich Kapital für ihr Wachstum beschaffen konnten - auch Bodo Schnabel. Anders als viele Börsenneulinge in dem Segment wollte der Geschäftsmann aber nicht nur durch Träumereien von künftigen Umsätzen und Gewinnen das Geld der Anleger für sich gewinnen; er wollte gleich mit harten Zahlen seinen Geschäftserfolg untermauern.

          Dazu hatte er eine für ihn äußerst lukrative Idee: Er erfand das Unternehmen VT Electronics Ltd. in Hongkong und einen Geschäftsführer namens Jeff Liu. Bereits für den Börsengang im Herbst 1999 konnte er seine Geschäftszahlen mit einträglichen Geschäften mit VT Electronics aufhübschen. VT ließ angeblich Geräte in China produzieren und lieferte diese direkt an Kunden. Über Comroad lief nur der Rechnungsverkehr. Schnabels Unternehmen verdiente an Rechnungsaufschlägen und Lizenzgebühren.

          Die Ausnahme am Neuen Markt

          Die Börse hieß Comroad im November 1999 herzlich willkommen, die Concord Effecten AG und Hauck&Aufhäuser begleiteten den Börsengang. Fortan ließ Schnabel in kurzen Abständen durch Ad-hoc-Meldungen die Börsianer wissen, wie gut die Geschäfte seiner Gesellschaft liefen. Comroad erreichte demnach nicht nur regelmäßig seine Umsatz- und Gewinnziele, es übertraf sie sogar noch.

          Die Zukunftsprojektionen konnten in immer höhere Sphären geschraubt werden. Die Öffentlichkeit nahm daran begeistert teil. Comroad wurde als Beleg dafür genommen, dass es endlich mal ein Unternehmen am Neuen Markt gebe, das nicht nur künftige Umsätze und Gewinne in Aussicht stellte, sondern bereits auf erfolgreiche Geschäfte verweisen konnte, zumal auch noch fast ausschließlich in der Boomregion Asien.

          Weitere Themen

          Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          Aktien : Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          2018 bereiten so viele Unternehmen Börsengänge vor wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Vier wollen Aktien für einen zweistelligen Milliardenbetrag verkaufen. Das birgt auch Gefahren.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.