http://www.faz.net/-gv6-993gk

Kursschwankungen : Russland schwächt den Franken

  • Aktualisiert am

Zürich: beschauliches Stadtbild, unruhige Börse. Bild: dpa

Der Franken ist schwach, am Schweizer Anleihen-Markt herrscht Unsicherheit. Der Grund dafür liegt wohl in Russland.

          Ungewöhnlich hohe Kursschwankungen am Devisen- und Anleihemarkt führen am Finanzplatz Zürich zu Fragen, wie es um den Status Schweizer Finanzanlagen als sicherer Hafen für die internationale Finanzwelt in politisch unsicheren Zeiten bestellt ist.

          So ist in den vergangenen Tagen die Rendite zweijähriger Staatsanleihen nach Kursverlusten von minus 1,01 auf minus 0,94 Prozent gestiegen. Merkwürdigerweise lassen sich vergleichbare Kursbewegungen im Handel mit fünf- und zehnjährigen Staatsanleihen nicht beobachten.

          In Zürich wie in London ist die Ansicht weit verbreitet, dass die Schweizer Finanzmärkte derzeit sehr unter der starken Abwertung des russischen Rubels und der Unsicherheit über die Kursentwicklung an den russischen Wertpapiermärkten leiden. Außerdem könnten von russischen Eigentümern kontrollierte Schweizer Unternehmen unter Sanktionen leiden.

          Damit erklären Händler auch die Schwäche des Frankens am Devisenmarkt. „Der Kurs des Schweizer Frankens hängt derzeit wesentlich von den Kapitalbewegungen ab, die aus Sanktionen gegen Russland und von Russland kontrollierten Schweizer Unternehmen folgen“, heißt es in der französischen Großbank Crédit Agricole. „Für ein kleines und offenes Land wie die Schweiz ist es sehr riskant, in ein geopolitisches Tauziehen hereingezogen zu werden“, meint die Swissquote Bank.

          CHF/EUR

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.