http://www.faz.net/-gv6-93sn6

Umschuldung : Russland und China helfen Venezuela in Schuldenkrise

  • Aktualisiert am

Gute Freunde lässt man nicht hängen: Die Präsidenten Venezuelas und Russlands, Maduro und Putin, Anfang Oktober in Moskau. Bild: dpa

Das pleitebedrohte Venezuela hat nur wenige Freunde. Zumindest Russland lässt es nicht hängen. Hilfe kommt auch aus China.

          Das von der Staatspleite bedrohte Venezuela hat sich mit Russland auf eine Umschuldung geeinigt. Wie das russische Finanzministerium mitteilte, sei eine Vereinbarung über die Restrukturierung von Staatsschulden in Höhe von 3,15 Milliarden Dollar unterzeichnet worden. Die Umschuldung soll sich über die nächsten zehn Jahre hinziehen und "minimale" Zahlungen seitens Venezuela innerhalb der ersten Jahre vorsehen. Detailliertere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

          „Der Schuldenerlass, der der (venezolanischen) Republik aus der Restrukturierung seiner Verbindlichkeiten gewährt wird, ermöglicht die Zurverfügungstellung finanzieller Mittel für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, die Verbesserung der Zahlungsfähigkeit des Schuldners und die Erhöhung der Chancen aller Gläubiger, zuvor an Venezuela gewährte Darlehen wieder zu erhalten“, heißt es in einer Stellungnahme.

          Mit der Vereinbarung erhält das sozialistisch regierte südamerikanische Land etwas Luft zum Atmen, wenngleich die Forderungen Russlands nur einen kleinen Teil der Gesamtschulden ausmachen.

          Auch die Regierung in Peking sprang Venezuela am Mittwoch bei: Zwar bot die Volksrepublik keine Umschuldung an. Allerdings erklärte das Außenministerium, dass die Zusammenarbeit mit Venezuela in allen Bereichen normal verlaufe. Die Regierung in Caracas könne mit den Schuldenproblemen angemessen umgehen. Diese Äußerungen gelten als Vertrauensbeweis, auch weil China Forderungen von 23 Milliarden Dollar an Venezuela hat.

          Unterdessen hat nun nach der Rating-Agentur S&P auch die Agentur Fitch auf einen teilweisen Zahlungsausfall des Landes erkannt. Venezuela sei nicht in der Lage gewesen, binnen gesetzter Fristen Forderungen von Anleihegläubigern zu begleichen. Kurz zuvor hatte Fitch schon den  staatlichen Ölkonzern PDVSA als teilweise zahlungsunfähig eingestuft.

          Eine Konferenz mit internationalen Gläubigern, bei der laut Ankündigung über eine Umschuldung beraten werden sollte, war am Montag in Caracas nach nur 25 Minuten zu Ende gegangen, ohne dass die Regierung überhaupt irgendeinen Vorschlag gemacht hätte. In New York tagt am Donnerstag abermals ein Gläubigerausschuss.

          VENEZUELA 97/27

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Staatspräsident Maduro gibt sich derweil kämpferisch: Niemals werde die Pleite Venezuela erreichen. Dennoch sagte er im Staatsfernsehen: „Unsere Strategie ist, die gesamten Schulden Venezuelas neu zu verhandeln und zu refinanzieren.“

          Die Ratingagentur Fitch nennt ein entscheidendes Hindernis. Die Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen eine Reihe führender Regierungsmitglieder, darunter auch gegen Maduro und Vizepräsident Tareck El Aissami bewirken, dass Gläubiger aus den Vereinigten Staaten mit diesen nicht verhandeln, dürfen.

          Venezuela hat große Mengen der Goldreserven und Anteile an Ölfeldern verkauft, um Schulden noch bedienen zu können. Derweil wächst täglich die Notlage der Menschen, überall suchen sie im Müll nach Essen, im Internet wird nach Insulin oder Antibiotika gefahndet. Einige Krankenhäuser haben gerade noch fünf Prozent der benötigten Medizin.

          Vor allem das Volk verliert

          Nach Einschätzung der Opposition ist der Mangel an Lebensmitteln und Medizin auch deshalb so groß, weil viele Sozialisten selbst Anleihen des Ölkonzerns PDVSA besitzen und viel Geld verlieren würden. Die Kosten für Ausfallversicherungen (CDS) auf Staatsanleihen und des Ölkonzerns PDVSA liegen so hoch wie für kein anderes Land der Welt.

          Da die Staatspleite nicht überraschend käme, wären die internationalen Folgen überschaubar - aber die Menschen wären die großen Verlierer. Die Inflation würde weiter anziehen, die Versorgungskrise sich noch mal verschärfen. Nachbarn wie Kolumbien und Brasilien müssten sich auf massive Fluchtbewegungen einstellen.

          Während jetzt schon viele hungern, war Maduro letztens bei einem seiner TV-Auftritte durch einen Regiefehler zu sehen, wie er aus einer Schublade an seinem Schreibtisch in einer kleinen Pause eine Empanada herausholte und einen großen Bissen von der Teigtasche nahm - in sozialen Medien wird betont, dass er im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung sogar zugenommen habe.

          Weitere Themen

          Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.