http://www.faz.net/-gv6-91kjh

Umstellung auf Elektroautos : Wird Lithium das neue Öl?

Blick auf den größten Salzsee der Welt, den Salar de Uyuni, im bolivianischen Hochland. Unter der Salzkruste lagern die größten Lithiumreserven der Welt. Bild: dpa

Mit der Zahl der Elektroautos steigt auch die Nachfrage nach Lithium. Innerhalb eines Jahres hat sich der Preis für das Material, das zur Batterieherstellung benötigt wird, mehr als verdoppelt. Lohnt ein Investment?

          Die Debatte um Fahrverbote für Diesel in Städten und ein mögliches Ende des Verbrennungsmotors hat den Preis von Lithium deutlich ansteigen lassen. Innerhalb eines Jahres hat sich der Preis für das Material, das zur Batterieherstellung für Elektroautos verwendet wird, mehr als verdoppelt – nachdem er schon in der Vergangenheit wegen des Einsatzes etwa in Smartphones stark gestiegen war. 12 000 bis 14 000 Dollar verlangen Händler heute für eine Tonne Lithiumkarbonat, die gängige Verbindung des Metalls.

          Auch die Aktienkurse großer Förderer und Verarbeiter wie Marktführer Albemarle aus Amerika sowie Orocobre und Galaxy Resources aus Australien konnten seit Anfang 2016 starke Zugewinne verbuchen (siehe Grafik). Die hohe Nachfrage nach Lithium macht Salzseen wie den Salar de Uyuni in Bolivien zu Goldgruben; andere sprechen sogar davon, im Elektroauto-Zeitalter werde Lithium „das neue Öl“.

          Bild: F.A.Z.

          „Wir halten Aktien von Lithium-Förderunternehmen in einigen unserer Rohstoff-Fonds, da wir glauben, dass wir auf Zeit einen starken Nachfrageanstieg für diesen Rohstoff sehen werden“, heißt es dazu beim Vermögensverwalter Blackrock. Die Elektroautodebatte habe erheblichen Einfluss auf den Preis, berichtet Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst der Commerzbank. Er hält den Hype nicht für unbegründet: „In Folge des Elektroauto-Booms dürfte sich auch die Nachfrage vervielfachen.“ Er könne sich vorstellen, dass die Elektromobilität durch die Entwicklungen in China und Amerika, aber auch in Frankreich der Nachfrage schneller Impulse geben werde als bislang erwartet, sagte Heinrich Peters, Rohstoffanalyst der Helaba: „Umfangreiche neue Minenkapazitäten sind für 2019 zu erwarten. Bis dahin dürfte das Thema Knappheit kurzfristig immer wieder gespielt werden.“

          HSH-Nordbank: Nachfrage wird sich verzehnfachen

          Vieles ist dabei noch unsicher. Kein Mensch weiß, wie schnell wie viele Elektroautos auf den Straßen der Welt unterwegs sein werden. Unsicher ist auch noch, wie die technische Weiterentwicklung der Batterien verlaufen wird – und ob Lithium dabei wirklich auf Dauer die zentrale Rolle spielen wird.

          Die Analysten der HSH-Nordbank haben dazu trotzdem mal eine Rechnung aufgemacht. Wenn allein Tesla bis 2020 jährlich 500.000 Elektroautos bauen wolle, würden allein dafür 24.000 Tonnen Lithium im Jahr benötigt. Im vergangenen Jahr habe die Weltlithiumproduktion gerade mal 40.000 Tonnen betragen. „Bis zum Jahr 2025 dürfte die weltweite Nachfrage auf jährlich 500.000 Tonnen steigen“, prognostiziert die Bank: „Der Großteil der Nachfrage dürfte dabei auf Elektroautos entfallen.“

          Elektromobilität : Deutsche Post stellt neuen Elektro-Transporter vor

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Fähigkeiten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.