http://www.faz.net/-gv6-910zs

Frankreich : Fillon steigt bei Investmentfonds ein

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat der französischen Republikaner, François Fillon Bild: Reuters

Mit seiner Präsidentschaftskandidatur ist François Fillon im Frühjahr gescheitert. Ihm schadete vor allem die Affäre um eine Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau. Jetzt steigt der Politiker als Partner bei Tikehau Capital ein.

          Der gescheiterte französische Präsidentschaftskandidat François Fillon steigt bei einem Investmentfonds ein. Der konservative Ex-Premierminister wird Partner bei Tikehau Capital, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Fillons „internationale Erfahrung“ und seine „ausgeprägten Kenntnisse der wirtschaftlichen Problematiken in Frankreich und Europa“ seien „große Trümpfe“ für den Investmentfonds.

          Tikehau Capital wurde 2004 gegründet und ging im vergangenen März an die Börse. Der Investmentfonds verwaltet mehr als zehn Milliarden Euro.

          Fillon hatte lange als klarer Favorit der Präsidentenwahl im April dieses Jahres gegolten. Eine Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau ließ ihn aber in den Umfragen abstürzen. Wie die französische Zeitung „Le Canard Enchaîné“ enthüllte, hatte Fillon seine Frau Penelope auf Parlamentskosten angestellt; die Justiz ermittelt derzeit noch, ob es sich tatsächlich um eine Scheinbeschäftigung handelte. Das französische Parlament verschärfte daraufhin Anfang August die Regeln für die Beschäftigung von Verwandten durch Parlamentarier und Minister.

          Der 63 Jahre alte Fillon, der zwischen 2007 und 2012 Premierminister unter Staatspräsident Nicolas Sarkozy war, scheiterte anschließend schon in der ersten Wahlrunde. Er erhielt rund 20 Prozent der Stimmen und lag damit hinter Marine Le Pen und Emmanuel Macron, die es in die Stichwahl schafften.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki

          Reaktionen auf Helsinki : „Es ist ein trauriger Tag für die Welt“

          In Amerika reagieren Politiker und Medien entsetzt auf das Treffen Donald Trumps mit Wladimir Putin. Doch viele fragen sich auch zum wiederholten Mal, ob die Russen etwas gegen Trump in der Hand haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.