http://www.faz.net/-gv6-9d4wy

Tesla : Börsenaufsicht prüft Musk-Tweet

  • Aktualisiert am

Elon Musk sorgt für Aufregung. Bild: AP

Per Twitter kündigte der Tesla-Gründer an, sein Unternehmen möglicherweise von der Börse zu nehmen – und löste Chaos aus. Die Börsenaufsicht guckt sich das nun offenbar noch einmal genauer an.

          Die amerikanische Börsenaufsicht SEC untersucht dem „Wall Street Journal“ zufolge den überraschenden Tweet von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Pionier möglicherweise von der Börse zu nehmen. Die SEC wolle dabei auch prüfen, ob die Erklärung von Musk ernst gemeint gewesen sei, berichtete das Blatt am Mittwochabend unter Berufung auf Insider. Zudem sei Tesla von der Behörde gefragt worden, warum die Mitteilung über Twitter und nicht das übliche Verfahren für wichtige Firmennachrichten (regulatory filing) erfolgt sei.

          Schon zuvor am Mittwoch hatten sich Experten gefragt, ob die SEC wohl tätig werde. Schließlich sind börsennotierte Unternehmen an bestimmte Regeln gebunden, wenn es um potenziell kursrelevante Mitteilungen geht. Musk hatte am Dienstagabend getwittert, er erwäge, den Elektroauto-Pionier von der Börse zu nehmen. Dabei hatte er einen Preis von 420 Dollar pro Atkie ins Spiel gebracht. Kurz darauf hatte er „Good morning“ mit einem angehängten Smiley getwittert.

          Die Aktie war am Dienstag um rund elf Prozent auf knapp 380 Dollar in die Höhe geschossen. Bei 420 Dollar wäre Tesla mit mehr als 70 Milliarden Dollar bewertet. Musk hatte zudem getwittert, die Finanzierung eines solchen Vorhabens wäre gesichert. Einige Mitglieder des Tesla-Aufsichtsrats hatten am Mittwoch erklärt, man prüfe den Rückzug von der Börse.

          Weitere Themen

          Amerikanische Börsenaufsicht lädt Tesla-Chef vor

          Elon Musk : Amerikanische Börsenaufsicht lädt Tesla-Chef vor

          Der Konzernchef hatte mit Tweets zu einem möglichen Börsenrückzug für Verwirrung unter den Anlegern gesorgt. Die Untersuchung der SEC dazu tritt nun laut Medienberichten in „eine formellere, ernste Phase“.

          Elon Musk und die kurzen Hosen

          Streit auf Twitter : Elon Musk und die kurzen Hosen

          Wer sich mit Elon Musk auf Twitter anlegt, muss mit Konsequenzen rechnen – und wenn diese bedeuteten, ein neues Paar Hosen zugeschickt zu bekommen. Das musste nun Hedgefonds-Manager David Einhorn erfahren.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam stattdessen der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.
          In der Bekämpfung der Medien lässt er nicht nach: Der amerikanische Präsident Donald Trump

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.