http://www.faz.net/-gv6-93mhw

Erfolg übertrifft Erwartungen : Disney kündigt weitere „Star Wars“-Trilogie an

  • Aktualisiert am

Wird auch Yoda in der nächsten „Str Wars“-Trilogie wieder dabei sein? Bild: obs

Der nächste Teil der „Star Wars“-Reihe ist noch nicht mal in den Kinos angelaufen, da kündigt Disney bereits eine neue Trilogie an. Die Ankündigung vertreibt die Ernüchterung über durchwachsene Quartalsergebnisse.

          Der amerikanische Unterhaltungsriese Disney hat Anlegern nach unerwartet schwachen Quartalszahlen mit der Ankündigung einer neuen „Star Wars“-Trilogie Mut gemacht. Für die Fortsetzung der erfolgreichen Reihe wurde Rian Johnson verpflichtet, der bereits Regie beim jüngsten Teil „Die letzten Jedi“ führte, der Mitte Dezember in den amerikanischen Kinos startet. Das gab Konzernchef Bog Iger am Donnerstag nach Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse bekannt.

          Das Unterhaltungsunternehmen habe soeben einen Vertrag mit Rian Johnson abgeschlossen, dem Regisseur der achten Episode „Star Wars 8 - Die letzten Jedi“. Johnson solle die vierte Trilogie der Sciencefiction-Saga entwickeln. Disney zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Erfolg der jüngsten beiden Filme aus dem „Star Wars“-Universum, der siebten Episode „Das Erwachen der Macht“ sowie „Rogue One“, und zeigte sich zuversichtlich, dass auch die im kommenden Monat in den Kinos startende achte Episode ein Erfolg werde. „Die Aufregung wird steigen, umso näher das Startdatum rückt“, sagte Iger.

          Dem Disney-Manager zufolge haben die Dreharbeiten für einen Film rund um die Figur des interstellaren Schmugglers Han Solo kürzlich begonnen. „Zusätzlich zum Start der neunten Episode im Jahr 2019 haben wir noch mehr großartige ’Star Wars’-Filme in Planung“, versprach Iger.

          Die Aktie von Walt Disney

          Laut einer Mitteilung der Disney-Tochter Lucasfilm soll die Trilogie unabhängig von der Skywalker-Saga sein und komplett neue Charaktere vorstellen. Zum Erscheinungsdatum wurden noch keine Angaben gemacht.

          Die „Star Wars“-Neuigkeiten vertrieben an der Börse den Frust über die enttäuschenden Quartalszahlen. In den drei Monaten bis Ende September fielen die Erlöse im Jahresvergleich um drei Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar (11,0 Milliarden Euro), wie der Konzern mitteilte. Der Überschuss sank um ein Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar.

          Während es für Disneys Themenparks weiter rund lief, spielten die Kabel- und TV-Sparte um den kriselnden Sportsender ESPN sowie das Filmgeschäft deutlich weniger Geld ein. Analysten hatten mit erheblich besseren Ergebnissen gerechnet.

          Am Markt sorgten die Zahlen zunächst für schlechte Stimmung, die Aktie büßte nachbörslich zunächst 3,4 Prozent ein. Die Ankündigung der neuen „Star Wars“-Trilogie ließ den Kurs wieder ins Plus drehen.

          Die Spekulationen, Disney wolle dem Rivalen 21st Century Fox große Konzernteile abkaufen, wurden im Quartalsbericht nicht kommentiert. Der amerikanische Fernsehsender CNBC hatte am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise über entsprechende Verhandlungen berichtet. Die Gespräche sollen allerdings schon wieder beendet worden sein.

          Quelle: rad./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.