http://www.faz.net/-gv6-9a7mv

Zehn Jahre nach Rettung : Bund zieht sich fast komplett aus Pfandbriefbank zurück

  • Aktualisiert am

Der Bund zieht sich fast komplett aus Pfandbriefbank zurück. Bild: dpa

Zehn Jahre nach der Rettung der Hypo Real Estate hat sich der deutsche Staat fast komplett aus ihrem Nachfolge-Institut pbb Deutsche Pfandbriefbank zurückgezogen. Experten sehen das als weiteren erfolgreichen Schritt zur Reprivatisierung der Bank an.

          Die Hypo Real Estate (HRE) platzierte binnen weniger Stunden gut 22 Millionen pbb-Aktien bei großen Profi-Investoren, wie sie am Mittwoch mitteilte. Mit dem Verkauf erlöste der in der Finanzkrise verstaatlichte ehemalige Immobilienfinanzierer rund 287 Millionen Euro. Die HRE hielt seit dem Börsengang der pbb vor knapp drei Jahren noch 20 Prozent an dem Institut, in das der gesunde Teil ihres Geschäfts abgespalten worden war, nun sind es noch 3,5 Prozent.

          Die Hypo Real Estate Holding gehört dem Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Finanzagentur des Bundes verwaltet wird. „Die Erlöse aus dem Börsengang sowie aus der heute abgeschlossenen Aktienplatzierung von zusammen rund 2,5 Milliarden Euro übersteigen die der pbb durch den FMS gewährten Kapitalzuführungen in Höhe von 2,3 Milliarden Euro“, sagte Finanzagentur-Geschäftsführerin Jutta Dönges am Mittwoch. „Dies ist ein beachtlicher Erfolg bei der Reprivatisierung der pbb.“

          Der FMS war zur Stabilisierung der deutschen Banken in der Finanzkrise 2008 gegründet worden. Die Restbeteiligung kann er frühestens Mitte November veräußern, solange gilt ein sechsmonatiges Verkaufsverbot (“Lock-up“). Der FMS bleibe mittel- bis langfristig mit 3,5 Prozent der Anteile an der pbb beteiligt, erklärte die Finanzagentur.

          Die begleitenden Banken bezifferten den Preis für das Aktienpaket von 16,5 Prozent auf 12,95 Euro je Aktie. Das war ein Abschlag von vier Prozent auf den Xetra-Schlusskurs der pbb-Aktie von 13,50 Euro am Dienstag. Allein 4,5 Prozent - sechs Millionen Aktien - kaufte ein nicht näher genannter „langfristig orientierter institutioneller deutscher Investor“, wie die HRE mitteilte.

          Der Verkauf fast der gesamten Staatsbeteiligung schickte die pbb-Papiere auf Talfahrt. Am Mittwoch notierten die Titel bei 13 Euro. Beim Börsengang im Juli 2015 - mitten in der Griechenlandkrise - waren sie zu je 10,75 Euro ausgegeben worden, seit Anfang 2016 ging es kontinuierlich bergauf. Anfang 2018 markierten sie mit 15,50 Euro ein Rekordhoch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones.

          Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.
          Sie können es nicht mehr sehen? Von wegen: ARD und ZDF verwehrten Inhalte wie beispielsweise Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, für die sie selbst keine Verwendung mehr haben fröhlich weiter

          ARD und ZDF als Pay-TV : Geld verdienen mit goldenen Zeiten

          Das Beste der Siebziger, Achtziger, aber nicht von heute: ARD und ZDF gibt es jetzt auch als Bezahlangebot bei der Telekom. Öffentlich-rechtliches Programm hinter einer Bezahlschranke? Das wirft grundsätzliche Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.