http://www.faz.net/-gv6-9azj9

Rekordkapital : Fintech-Firma Ant sammelt 14 Milliarden Dollar ein

  • Aktualisiert am

Einer der wichtigsten Investoren aus China: Jack Ma. Bild: Reuters

Ant Financial Services hat die größte bekannte Finanzierungsrunde eines privaten Unternehmens überhaupt erzielen können. Das Fintech-Unternehmen des chinesischen Milliardärs Jack Ma ist nun ein Kandidat für einen Börsengang.

          Das Fintech-Unternehmen Ant Financial Services des chinesischen Milliardärs Jack Ma hat bei Investoren rund 14 Milliarden Dollar eingesammelt. Das ist laut Marktforscher Crunchbase die größte bekannte Finanzierungsrunde eines privaten Unternehmens überhaupt. Zu den Geldgebern gehöre der Stadtstaat Singapur, wie Ant am Freitag mitteilte. Mit dem neuen Kapital könnte Ant zu einem der weltweit teuersten Unternehmen aufsteigen. Der Betreiber des größten chinesischen Online-Bezahldienstes Alipay strebte früheren Insider-Informationen zufolge eine Bewertung von 150 Milliarden Dollar an. Er gilt als Kandidat für einen Börsengang.

          Ant war von Alibaba abgespalten worden, bevor der E-Commerce-Konzern 2014 an die Börse ging. Nun wird damit gerechnet, dass Ant selbst ab 2019 den Sprung aufs Parkett wagt. Allerdings hat Ant-Chef Eric Jing bislang offengelassen, wann genau und wo der Börsengang erfolgen soll. Jing sagte, mit den eingeworbenen Mitteln könne die Wachstumsstrategie vorangetrieben werden. Die Firma war zuletzt vor allem in Indien und Südostasien stark expandiert. Ant bietet neben Bezahl- und Vermögensmanagement-Diensten auch Darlehen und sogenannte Mikro-Kredite an.

          Zunächst hatte Ant nur fünf Milliarden Dollar frisches Kapital angepeilt, das Ziel wegen starker Nachfrage dann aber auf acht Milliarden Dollar erhöht. Neben den Fonds GIC und Temasek aus Singapur griffen auch mehrere amerikanischen Beteiligungsgesellschaften zu, darunter Warburg Pincus. Zu den Beratern von Ant gehörte die Deutsche Bank.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen nahe Wegscheid in Bayern im Oktober 2015 hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her.

          Asylstreit-Kommentar : Wege gegen den Andrang

          Ankerzentren könnten für die gesamte EU Vorbild sein. Und zeigen, dass schnelle Verfahren, konsequente Rückführung und Abkommen mit den nordafrikanischen Staaten Wege sind, um den Andrang zu kanalisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.