http://www.faz.net/-gv6-9g4ls

Neuer ETF : Auch Investieren wird vegan

Auch der Burger kann vegan sein. Bild: EPA

Drei Veganer und Investmentbanker haben für das kommende Jahr die Zulassung eines veganen ETF beantragt. Wie immer bei veganen Produkten wird es etwas teurer.

          Veganer haben kein einfaches Leben. Die Unfähigkeit fleischverzehrender Zeitgenossen sie von Vegetariern zu unterscheiden, macht etwa Restaurantbesuche schwierig. Da empfiehlt der Kellner mal schnell die Möhren in Rahmsoße, obwohl Sahne ein tierisches Produkt ist. Für Veganer ist das Tierwohl ein absoluter Wert: Was dieses nicht freiwillig gibt, ist tabu. Also keine Kekse mit Milchschokolade, kein geklärter Apfelsaft, weil für den Prozess tierische Gelatine verwendet wird, aber auch kein Wollpulli.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Um so zu leben, muss man schon eine Überzeugung haben, und so sind Veganer auch bereit, sich das etwas mehr kosten zu lassen. Ein gutes Geschäft für jeden, der seinem Produkt eine entsprechende Bezeichnung verleihen kann. Vor weniger als zehn Jahren versetzte der „Analogkäse“ auf der Fertigpizza Verbraucher in Aufruhr: Die sahen sich durch die Verwendung eines billigeren Ersatz des Naturprodukts getäuscht. Heute wird dasselbe Produkt als „Veganer Käse“ verkauft und ist bis zu 80 Prozent teurer als herkömmlicher Käse.

          Gründlich wie nie

          Aber Vegan-Sein ist eben eine Lebensauffassung und so ist diese Bevölkerungsgruppe stets auf der Suche nach Alternativen. Diese gibt es künftig auch beim Investieren. Drei britische Investmentbanker und erklärte Veganer haben 2017 die Firma „Beyond Advisors” gegründet, mit dem Ziel vegane Investmentprodukte zu kreieren. Jetzt hat das Unternehmen bei der amerikanischen Börsenaufsicht die Zulassung eines vegan investierenden ETF beantragt, der vom kommenden Jahr an gehandelt werden soll.

          Basis ist der eigens geschaffene “US Vegan Climate Index”, der nur Unternehmen beinhaltet, die nachhaltig und „ohne Grausamkeit“ arbeiten. Ausschlusskriterien sind naturgemäß Tierversuche und Produkte mit tierischen Bestandteilen, aber auch andere übliche Nachhaltigkeitskriterien wie die Verwendung fossiler Brennstoffe, Waffenproduktion oder Verstöße gegen Menschenrechte.

          Man untersuche alle Unternehmen sehr intensiv, sagt Lee Coates, verantwortlich für die ethischen Überprüfungen bei Beyond. Und zwar auf einem Niveau, das es bisher noch bei keinem Finanzprodukt gegeben habe.

          Größte Position: Apple

          Der ETF soll dennoch den amerikanischen Aktienmarkt breit abbilden. Der vegane Index basiert auf dem „Solactive US Large Cap Index“, der dem S&P-500 ähnlich ist. Ist eine Branche aufgrund von Ausschlüssen großer Unternehmen nicht ausreichend repräsentiert, sollen kleinere Unternehmen aus dem Index die Lücke füllen. Berechnet wird der vegane Index in Deutschland vom Anbieter Solactive, der unter anderem auch den F.A.Z.-Index berechnet.

          Der vegane Index ist in der Rückberechnung sehr gut gelaufen und hat die Wertentwicklung des S&P-500 um 7,6 Prozent übertroffen. Auf Sicht von 12 Monaten ist er dagegen etwas ins Hintertreffen geraten. Das ist insofern wenig überraschend, als die größten Positionen des Fonds die großen Technologie-Unternehmen sind: Microsoft, Alphabet, Facebook und als Nummer eins – wie passend – Apple. Auch die Finanzbranche ist deutlich übergewichtet, Gesundheitswesen und Verbrauchsgüter dagegen deutlich weniger vertreten.

          Für den guten Zweck ein wenig teurer

          Kosten soll der ETF mit einer Gesamtkostenquote von 0,6 Prozent deutlich mehr als ein herkömmlicher ETF. Die Kosten eines S&P-500-ETFs liegen durchschnittlich bei 0,1 Prozent. Auch hier zahlen Veganer also wieder einmal deutlich mehr. Den Initiatoren von Beyond Advisors ist dabei durchaus abzunehmen, dass sie von ihrer Überzeugung getrieben sind. Neben dem ETF bietet Beyond Advisors auch noch ein Private-Equity-Programm an, mit dem vegan innovative Firmen gefördert werden.

          Ein Teil der Gewinne aus dem ETF soll an die Stiftung „Beyond Cruelty“ von Claire Smith gehen, der treibenden Kraft hinter Beyond Advisors. Damit sollen Produktion und Vertrieb eines Lieds mit bekannten Musikern und Veganern finanziert werden, das die vegane Botschaft transportieren soll.

          Veganer sind nun einmal Menschen mit einer dezidierten Überzeugung. Unter investierenden Veganern könnte der ETF also durchaus ein Erfolg werden. In den Vereinigten Staaten gibt es davon angeblich immerhin 1,6 Millionen. Deutsche Veganer, mit, laut Interessenvertretung Proveg, 1,3 Millionen prozentual deutlich mehr, müssen sich dagegen zunächst noch gedulden. Nur 14 Fonds in Deutschland haben das Thema Tierwohl in ihren Anlagerichtlinien verankert, doch auch die meisten dieser Fonds investieren in Unternehmen, die nicht zum veganen Lebensstil passen.

          Allerdings könnte Veganern der Preiskampf unter den ETF-Anbietern zugutekommen. Die immer weiter sinkenden Gebühren für Standardprodukte lassen diese zunehmend neue Investmentansätzen ersinnen, für die höhere Gebühren durchsetzbar sind. Ein Beispiel ist etwa ein mit Investmentgrundsätzen des Islamischen Rechts konformer ETF des Anbieters iShares, für den stolze 0,85 Prozent an Gebühren fällig werden.

          Derzeit sind in Deutschland dem Internet-Dienst „Nachhaltiges Investment“ zufolge in Deutschland 30 ETFs, die Nachhaltigkeitsindizes nachbilden. Im Wesentlichen aber geht es hier um die üblichen Nachhaltigkeitskriterien wie Emissionen, Tabak, Alkohol, Pornographie, Waffen oder Glücksspiel.

          Weitere Themen

          Pampers statt iPhones

          Wall Street : Pampers statt iPhones

          An den amerikanischen Aktienmärkten gehen Anleger in die Defensive. Apple ist weniger gefragt, dafür Procter&Gamble oder McDonald’s.

          Topmeldungen

          Sie sind Veteranen: Reservisten der Bundeswehr in der Henning-von-Tresckow Kaserne in Oldenburg, begrüßt von Ursula von der Leyen (Archivbild)

          Bundeswehr : Zehn Millionen Deutsche sind nun Veteranen

          Verteidigungsministerium und militärische Verbände legen einen jahrelangen Streit bei. Die Grünen sprechen von Herummogelei – und die Linken von einem Verklärungsversuch.

          Ungewisse britische Zukunft : Der harte Kern des Brexits

          Die Briten haben eine systemkritische Deutung der EU etabliert. Es ist kein Zufall, dass ihr Streit sich jetzt um die irische Grenzfrage dreht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.