http://www.faz.net/-gv6-9d89z

Geboren aus der Krise : Der Neoliberalismus wird achtzig

  • -Aktualisiert am

Aufrechte Neo-Liberale: Aus dem „Colloque Walter Lippmann“ 1938 in Paris wurde nach dem Krieg die „Mont Pèlerin Society“, 1947 gegründet von Friedrich A. von Hayek. Bild: Adam Smith Institute

Als der Liberalismus schwach wurde, konnte der Populismus stark werden. So war es (auch) in den dreißiger Jahren. Eine Gruppe couragierter Männer stemmte sich 1938 dem entgegen. Und erfand den Neoliberalismus.

          Mit bedeutungsschweren Worten schließt der Philosoph Louis Rougier seine Einleitung zu den veröffentlichten Mitschriften des „Colloque Walter Lippmann“, das im August 1938 in Paris stattfand: „Jeder Teilnehmer wusste, dass er auf der Schwelle dramatischer Ereignisse lebte, in denen der Frieden zwischen den Völkern und das Schicksal Europas auf dem Spiel standen. Es war ein Treffen aufrichtiger, guter, freier Männer, überzeugt davon, dass die beste Chance der westlichen Zivilisation darin bestand, zu einem wohlverstandenen Liberalismus zurückzufinden, dem einzigen Weg, für einen verbesserten Lebensstandard der Massen zu sorgen, für Frieden zwischen den Völkern, für die Freiheit der Gedanken und die Ehre des menschlichen Geistes.“

          Rougier hatte das „Colloque Lippmann“ rund um das Buch „The Good Society“ des später mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Journalisten Walter Lippmann organisiert. Die politische Lage war düster, die Aussichten an Schwärze kaum zu überbieten. Die Weltwirtschaftskrise war noch immer nicht ganz abgeklungen. Die globale Integration war zerfallen. Zudem hatten sich zwei mörderische Diktaturen mit Hilfe totalitärer Ideologien ausgebreitet: In der Sowjetunion herrschte Stalin, in Deutschland Hitler. Der Zweite Weltkrieg warf deutlich sichtbar seine Schatten voraus.

          Das Treffen von 26 Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Raymond Aron, Friedrich A. von Hayek, Ludwig von Mises, Michael Polanyi, Wilhelm Röpke und Alexander Rüstow – gilt als Geburtsstunde des Neoliberalismus. Ideell wie auch personell steht es an der Wurzel der verschiedenen Strömungen des Neoliberalismus, von der Londoner und der Wiener Schule sowie dem Ordoliberalismus mit seinem Zentrum in Freiburg bis hin zu den verschiedenen Generationen der ökonomischen Chicago School. Eine Art Fortsetzung fand das Colloque Lippmann erst nach dem Krieg in der 1947 auf Initiative Hayeks gegründeten Mont Pèlerin Society, einer bis heute bestehenden Plattform für den geistigen Austausch und die Kontaktpflege liberaler Denker.

          Der neue Liberalismus wollte zuerst vor der eigenen Haustür kehren

          Die Bezeichnung „Neoliberalismus“ war keine Neuerfindung; sie war in Frankreich schon zur Zeit der Restauration Anfang des 19. Jahrhunderts geläufig. Der Historiker Sébastien Charléty schrieb 1898, die junge Generation habe bereits nach 1820 „einen Ekel vor den Unzulänglichkeiten der Lehre des offiziellen Liberalismus“ entwickelt und angesichts grassierender sozialer Notlagen eine Erneuerung gefordert, einen „Neoliberalismus“. Die Bezeichnung blieb schlicht deshalb am Colloque Lippmann hängen, weil sich die Teilnehmer, denen es ebenfalls um eine „Erneuerung des Liberalismus“ ging, auf kein anderes Label für ihr gemeinsames konzeptionelles Projekt einigen konnten. Die Idee Rougiers, einen „konstruktiven Liberalismus“ anzustreben, fand ebenso wenig Zuspruch wie eine Fokussierung auf den „Individualismus“, die der Rechtswissenschaftler Louis Baudin favorisierte, oder der Vorschlag des Industriellen Louis Marlio, ausdrücklich von „positivem Liberalismus“ zu sprechen.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Topmeldungen

          Brinkhaus schlägt Kauder : Bis es zu spät war

          Angela Merkel hätte Volker Kauder zum Abtreten bewegen können. Sie tat es nicht. Nun folgen die Abgeordneten ihr nicht mehr. Warum hielt sie an Kauder fest?

          Trump vor UN-Vollversammlung : Der Souverän bin ich

          Donald Trump kehrt nach einem Jahr zurück zu den UN. In New York wendet sich der innenpolitisch angeschlagene Präsident mit einer nationalistischen Botschaft an die Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.