http://www.faz.net/-gv6-910dw

Marktbericht : Schnäppchenjäger sorgen für Kursgewinne

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Der deutsche Leitindex Dax hat am Dienstag kräftig zugelegt. Fresenius, FMC, BASF und Bayer hießen die Gewinner des Tages. Derweil blicken Anleger schon auf das amerikanische Notenbanker-Treffen am Donnerstag.

          Das Auf und Ab am deutschen Aktienmarkt ist am Dienstag weitergegangen. Der Dax stieg um 1,3 Prozent auf 12.229,3 Punkte, nachdem er zum Wochenbeginn noch nachgegeben hatte. Zu den Gewinnern zählten vor allem solche Aktien, die wie Fresenius, FMC, BASF und Bayer zuletzt überdurchschnittlich stark nachgegeben hatten. Der Analyst David Madden von CMC Markets sprach denn auch von „Schnäppchenjägern“, die wieder an den Markt zurückgekehrt seien.

          Der M-Dax legte um rund ein Prozent auf 24.945,5 Punkte zu und der Technologiewerte-Index Tec-Dax gewann 1,3 Prozent auf 2274,7 Zähler. Der Eurozone-Leitindex Euro Stoxx 50 schloss 0,9 Prozent höher auf 3455,6 Punkte.

          Etwas Rückenwind erhielten die Kurse auch vom wieder schwächeren Euro. Sein Kurs fiel auf 1,1766 Dollar. Am Montag war die Gemeinschaftswährung noch auf über 1,18 Dollar gestiegen, was die Aktienmärkte belastet hatte.

          Anleger blicken nach Jackson Hole

          Die Wirtschaftserwartungen deutscher Finanzexperten hatten sich im August überraschend eingetrübt: Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) war um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler gefallen. Bankvolkswirte hatten nur einen Rückgang auf 15,0 Punkte erwartet. An der Börse dämpfte dies am Dienstag jedoch nicht den Appetit der Investoren auf Aktien.

          Das Marktinteresse richtet sich nun verstärkt auf das Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole. An der Konferenz, die am Donnerstag beginnt, nehmen sowohl EZB-Präsident Mario Draghi als auch die Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Fed, Janet Yellen, teil. „Die Märkte sind erpicht darauf zu erfahren, ob höhere Zinsen in einem inflationsarmen und von hohen Schulden geprägten Umfeld notwendig oder überhaupt möglich sind“, kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets.

          Stada und Aurubis gefragt

          Unter den Einzelwerten standen Aurubis mit einem Gewinn von 3,8 Prozent an der M-Dax-Spitze im Fokus. Zuvor war der Kupferpreis in London auf den höchsten Stand seit November 2014 gestiegen. Die Papiere des Stahlkonzerns Salzgitter, der mit 25 Prozent an Aurubis beteiligt ist, legten um 2,4 Prozent zu.

          Aktien von Stada stiegen nach der geglückten Übernahme durch die Investoren Bain Capital und Cinven den dritten Tag in Folge auf ein Rekordhoch. Die Papiere des Arzneimittelhersteller legten um 1,9 Prozent auf 76,7 Euro zu und kosten damit weit deutlich mehr als die von den Investoren gebotenen 66,25 Euro je Aktie. Händler begründeten dies mit einem fortdauernden Eindecken zuvor leer verkaufter Stada-Aktien.

          Im Tec-Dax stachen die Papiere von Aixtron mit einem Gewinn von 5,4 Prozent heraus. Zuvor hatte die Baader Bank das Kursziel für die Papiere des Ausrüsters für die Halbleiterindustrie von 5,50 auf 7,25 Euro angehoben. Drägerwerk stiegen um 3,5 Prozent, nachdem die DZ Bank die Aktien des Herstellers von Medizintechnik von „Verkaufen“ auf „Halten“ hochgestuft hatte.

          Hapag-Lloyd profitiert von Analystenstudie

          Auch die Anteilscheine von Hapag-Lloyd profitierten von einer positiven Analystenstudie und gewannen 4,7 Prozent. Zwischenzeitlich hatten sie ein Rekordhoch bei 37,92 Euro erklommen. Das Bankhaus Metzler betrachtet die Papiere der Container-Reederei im Branchenvergleich als erheblich unterbewertet.

          Die Aktien von Bertrandt sackten um 6,3 Prozent auf 69 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit 2012 ab. Hintergrund waren skeptische Analystenkommentare vom Investmenthaus Mainfirst und von der Privatbank Hauck & Aufhäuser zu dem Entwicklungsdienstleister für die Autoindustrie.

          Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 141,48 Punkte. Der Bund-Future gab am frühen Abend um 0,05 Prozent auf 164,44 Punkte nach. Für einen Euro wurden 1,1768 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8495 (0,8503) Euro.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.
          Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen.

          Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

          Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.