http://www.faz.net/-gv6-99j84

KTG Agrar : Durchsuchungen bei ehemaligen Vorständen

  • Aktualisiert am

Abgetreten: Siegfried Hofreiter bewegt bei KTG Agrar nichts mehr. Bild: Archiv

Unter skandalösen Umständen ging der Agrar-Konzern KTG Agrar im Juli 2016 pleite. Mehr als zwei Jahre danach durchsucht die Staatsanwaltschaft Räumlichkeiten der damals Verantwortlichen.

          Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat am Mittwoch Wohnungen und Geschäftsräume von ehemaligen Vorständen des insolventen Agrarkonzerns KTG Agrar durchsuchen lassen. Betroffen gewesen seien 19 Objekte in sieben Bundesländern, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach am Donnerstag. Durchsuchungen gab es demnach in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Bayern.

          Es gehe um den Anfangsverdacht der Insolvenzverschleppung und der unrichtigen Darstellung finanzieller Verhältnisse. Unter den acht Beschuldigten sei auch ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied. Der Frau werde Insiderhandel vorgeworfen.

          Frombach geht davon aus, dass Beweismaterial sichergestellt wurde. Die Auswertung werde vermutlich mehrere Monate dauern. Bei der Polizeiaktion sei niemand festgenommen worden.

          KTG Agrar war mit 800 Mitarbeitern und mehr als 46.000 Hektar bewirtschafteter Fläche, vor allem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, der größte deutsche Agrarkonzern. Das börsennotierte Unternehmen hatte Anfang Juli 2016 Insolvenz beantragt. Im Oktober desselben Jahres beschlossen die Gläubiger, KTG Agrar abzuwickeln. Große Teile des einstigen Firmenimperiums übernahm die Gustav Zech Stiftung aus Bremen.

          Im Nachgang wurde bekannt, dass In-House-Verkäufe genutzt worden waren, um die Zahlen zu schönen. Die Luft-Umsätze wurden dann an andere Stelle als Darlehen geführt. Das geliehene Geld floss derweil aus dem Konzern ab, wohl über überhöht abgerechnete Dienstleitungen. Kredite wurden verkauft und von anderen Konzerngesellschaften zurückgekauft.

          Weitere Themen

          Rechtsrat vom Roboter

          Lebenslanges Widerrufsrecht : Rechtsrat vom Roboter

          Wer zwischen 1994 und 2007 eine Lebensversicherung gekauft hat, kann den Kauf eventuell widerrufen. Unterstützung für eine solche Rechtseinforderung gibt es auch digital. Doch ist das seriös?

          Palantir liebäugelt mit Börsengang

          Datamining-Spezialist : Palantir liebäugelt mit Börsengang

          Palantir analysiert große Datenmengen und soll der amerikanischen Regierung dabei geholfen haben, Usama Bin Ladin zu finden. Nun will das Unternehmen wohl an die Börse – und könnte dabei eine Milliardenbewertung erzielen.

          Häuser richtig vererben

          Der Steuertipp : Häuser richtig vererben

          Wenn ein Hausbesitzer stirbt, können Ehegatte und Kinder das Eigenheim steuerfrei erben. Doch dafür müssen sie mindestens zehn Jahre in der Immobilie wohnen - und nach dem Todesfall unverzüglich einziehen, wie eine aktuelle Causa zeigt.

          Topmeldungen

          Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl: Rainer Rahn, stellvertretender Vorsitzender der AfD Hessen.

          AfD vor den Landtagswahlen : Bürgerliche Brandstifter?

          Die hessische AfD präsentiert sich vor der Landtagswahl gemäßigter als der Rest der Partei. Die Angriffe aus der CDU versucht sie, für sich zu nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.