http://www.faz.net/-gv6-96bmz

ICOs : Bei Ausgabe von Kryptowährungen ist Diebstahl alltäglich

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die Möglichkeit, mit der Ausgabe von Digitalwährungen leicht Geld zu verdienen, hat einige dubiose Emittenten angelockt. Trotz zweifelhafter Praktiken soll in der Schweiz nun ein Kryptowährungsfonds entstehen.

          Die Unternehmensberatung EY warnt vor den Praktiken bei der Ausgabe neuer virtueller Währungen (sogenannte Initial Coin Offerings (ICO)). In einer am Montag veröffentlichte Studie kommt sie zu dem Schluss, dass Investoren dabei im Durchschnitt mehr als zehn Prozent ihres Kapitals gestohlen werden. Bei den untersuchten 372 ICOs seien von den insgesamt eingesammelten 3,7 Milliarden Dollar rund 400 Millionen abhandengekommen - meist durch Hacker-Angriffe.

          EY kritisiert auch die Informationspolitik der Emittenten. „Wir waren schockiert über die Qualität einiger White Paper", sagte Paul Brody, Experte für die Blockchain-Technologie. Außerdem gebe es Interessenkonflikte zwischen Emittenten und Haltern der Cyber-Devisen. In einigen Fällen stießen die Verfasser der Studie auch auf Falsch-Informationen. So schließe beispielsweise ein White Paper die Ausgabe weiterer Anteile der zugehörigen virtuellen Währung aus, während in der Software eine Möglichkeit hierfür vorgesehen sei.

          Unterdessen hat die Nordea Bank, die größte Nordeuropas am Montag ihren Mitarbeitern ab März untersagt, Kryptowährungen zu handeln. Der Vorstandsvorsitzende Casper von Koskull hatte Bitcoin zuletzt als absurd und unlogisch bezeichnet.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Nicht entmutigen lässt sich dadurch das Schweizer Fintech-Startup Crypto Finance. Dieses will für einen Krypto-Währungen-Fonds bis Ende Januar rund zehn Millionen Dollar einsammeln. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Fonds soll einen Blue-Chip-Index für Krypto-Währungen verfolgen, der von der Schweizer Börse berechnet wird. Dieser ist nach Marktkapitalisierung gewichtet und beinhaltet bisher Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Litecoin, könnte aber auf 10 Währungen ausgeweitet werd

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.