http://www.faz.net/-gv6-93dkx

Textilindustrie : Hugo Boss nach gutem Ausblick gefragt

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Der Modekonzern Hugo Boss macht bei der Sanierung Fortschritte. Für viele Anleger ein Grund, die Aktie zu kaufen.

          Ein optimistischerer Umsatzausblick von Hugo Boss hat den Hoffnungen der Anleger auf eine erfolgreiche Trendwende des im Umbau steckenden Modekonzern neue Nahrung gegeben. Analyst Andreas Riemann von der Commerzbank sieht vor allem das Wachstum in den eigenen Läden positiv, das sich flächen- und währungsbereinigt beschleunigt habe. Der Kurs der Hugo-Boss-Aktie stieg bis zum Donnerstagmittag um 6,2 Prozent auf 79,79 Euro.

          Mehr hatten sie zuletzt vor rund zwei Jahren gekostet. Damals befand sich der Kurs angesichts der Probleme des Konzerns bereits in einem Abwärtstrend. Zum Vergleich: Im April 2015 hatten die Papiere bei 120,40 Euro noch ein Rekordhoch erreicht. Bis Juli 2016 ging es dann bis auf 46 Euro nach unten.

          Gründe des Kursverfalls waren schlecht laufende Geschäfte infolge hausgemachter Probleme sowie einer Flaute in der Textilbranche gewesen. Der Konzern reagierte mit einem Managementwechsel, die Marke wurde neu positioniert und etliche Läden dicht gemacht.

          HUGO BOSS AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Inzwischen trägt der Umbau Früchte. Mehr Besucher und steigende Umsätze in den eigenen Läden sorgen nun für mehr Zuversicht. 2017 peilt das Unternehmen einen währungsbereinigten Erlösanstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich an. Bislang war Hugo Boss von einer weitgehend stabilen Entwicklung ausgegangen.

          Analyst Christian Salis von der Privatbank Hauck & Aufhäuser ist optimistisch, dass es mit mit Hugo Boss weiter bergauf geht. Der Konzernumbau sollte sich gegen Ende 2018 erst so richtig bemerkbar machen, schrieb er in einer Studie und verwies dabei auf weitere Initiativen wie die neue Markenstrategie. Salis hob sein Kursziel von 83 auf 85 Euro an und bekräftigte seine Kaufempfehlung.

          Damit zählt Salis zu den größten Optimisten der Experten. Die Schweizer Großbank UBS beließ ihr Urteil zur Aktie auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 56 Euro. Das operative Ergebnis habe seine Prognose um 3 Prozent verfehlt, schreibt Analyst Fred Speirs.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Best of Switzerland

          Geldanlage : Best of Switzerland

          Schweizer Aktien wie die von Nestlé oder Roche sind für viele Anleger ein fester Bestandteil des Depots. Der Aktienmarkt der Eidgenossenschaft hat aber viel mehr zu bieten, glaubt ein Vermögensverwalter.

          Topmeldungen

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.