http://www.faz.net/-gv6-955hj

Friedrich Merz im Interview : „5 Euro am Tag reichen, um reich zu werden“

Friedrich Merz, 62, war Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und ist heute Aufsichtsratschef für Deutschland des Vermögensverwalters Blackrock. Bild: Andreas Pein

Der frühere CDU-Politiker Friedrich Merz arbeitet heute für Blackrock, den größten Vermögensverwalter der Welt. Er warnt vor China, wirbt für deutsche Aktien – und stellt eine interessante Rechnung auf.

          Herr Merz, was ist besser für Deutschland: eine Neuauflage der großen Koalition oder eine Minderheitsregierung?

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Jeder Zustand ist besser als der gegenwärtige. Eine Regierung kann ja nicht unbegrenzt geschäftsführend im Amt bleiben. Die Verantwortlichen müssen zusehen, dass sich dies so schnell wie möglich ändert.

          Man hat nicht den Eindruck, Deutschland wäre paralysiert, weil wir noch keine neue Regierung haben.

          Zugestanden: In Belgien ging es der Wirtschaft in dem Jahr ohne Regierung sogar richtig gut. Das kann man aber nicht auf Deutschland übertragen. Eine geschäftsführende Bundesregierung ist eben nur begrenzt handlungsfähig. Ein Staat von der Größe der Bundesrepublik Deutschland darf sich das nicht allzu lange erlauben.

          Könnten Sie sich auch eine Minderheitsregierung vorstellen, falls CDU, CSU und SPD sich nicht einigen?

          Das Grundgesetz sieht eine Minderheitsregierung ausdrücklich vor. Dies ist ja nichts, was am Rande der Verfassung stattfinden würde. Im Gegenteil: Unser Grundgesetz räumt die Möglichkeit ein, dass ein Bundeskanzler mit einfacher Mehrheit gewählt werden kann. Dies wäre neu für Deutschland, in der Tat. Aber allein dass es neu ist, kann noch kein Grund dafür sein, eine Minderheitsregierung grundsätzlich abzulehnen. Ich gehöre jedenfalls nicht zu denen, die finden, dass man diese Option von vornherein ausschließen sollte.

          Hat man Sie um Ihren Rat gebeten?

          Ich stehe mit dem ein oder anderen in Kontakt. Das ist aber keine Tätigkeit, der ich regelmäßig nachgehe. Und bevor die Frage kommt: Ich habe nicht die Absicht, in die aktive Politik zurückzukehren.

          Sie bleiben aber ein politischer Mensch. Was bringt das Jahr 2018 an Herausforderungen mit sich?

          Wir befinden uns gerade in einer Phase großer Unsicherheiten und Veränderungen. Wir sind Zeitzeugen geradezu tektonischer Verschiebungen der politischen und ökonomischen Machtzentren. Wir Deutsche neigen dazu, die Welt sehr eurozentrisch zu sehen, allerhöchstens noch transatlantisch. Doch die Welt besteht nicht nur aus Europäern und Amerikanern. Die großen Wachstumsregionen befinden sich in Asien. Wir sollten uns viel mehr damit beschäftigen, was sich insbesondere in China tut.

          Müssen wir China fürchten?

          Die Chinesen verfolgen einen strategischen Plan: Sie wollen eine autoritäre politische Führung einer Einparteienherrschaft mit einer marktwirtschaftlichen Ordnung verbinden und erheben dabei zugleich einen globalen Machtanspruch. Den Schneid sollten wir uns nicht abkaufen lassen, wir müssen unser Modell liberaler Gesellschaften und offener Märkte dagegenhalten. Das Beunruhigende ist nur, dass dies praktisch nicht geschieht. Auf Chinas strategischen Plan hat Europa erkennbar keine Antwort, während die Vereinigten Staaten vor allem mit sich selbst ringen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Soll die Welt etwa keine Geschäfte mit China mehr betreiben?

          Es ist vollkommen richtig, mit China im Geschäft zu bleiben. Sehen Sie nur die deutsche Autoindustrie an: Ohne China hätte sie niemals die starke Stellung erreichen können, die sie heute hat. Die Frage ist nur, ob wir das alles einfach nur so hinnehmen, was in China gerade geschieht – etwa die immer stärkere Einflussnahme staatlicher Funktionäre direkt in den Unternehmen, die wieder zunehmende Zensur im Internet und in den Medien sowie die Unterdrückung der grundlegenden Freiheitsrechte der Bürger. Europa und Amerika müssen darauf eine gemeinsame politische Antwort finden.

          Wie soll die aussehen?

          Einigkeit im Auftreten der Europäer wäre schon einmal ein Anfang. Es war im Übrigen ein gravierender politischer Fehler, die beiden Freihandelsprojekte TTIP zwischen Amerika und Europa und TTP zwischen Amerika und Asien scheitern zu lassen. Amerika hat mit dem Austritt aus TPP ohne Not auf seinen politischen Einfluss in der am schnellsten wachsenden Region der Welt verzichtet. Da es in der Politik aber kein Vakuum gibt, besetzt jetzt China die frei gewordene Stelle als Initiator einer großen Freihandelszone in Asien. Die strategische Bedeutung von Handelsverträgen wird allerdings nicht nur in Amerika falsch eingeschätzt, sondern auch hierzulande.

          Sie sorgen sich wegen China. Donald Trump scheint Ihnen weniger Unbehagen zu bereiten.

          Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Die Unsicherheiten und Irritationen über die amerikanische Regierung sind nicht verflogen, im Gegenteil. Die amerikanische Regierung gibt ein sehr zwiespältiges Bild ab. Auf der einen Seite hören wir Regierungsmitglieder, die aktiv für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Europa und vielen anderen Ländern der Welt eintreten, auf der anderen Seite gibt es die ständigen Twitter-Nachrichten des Präsidenten, die in eine ganz andere Richtung zeigen.

          Sie sind häufig in Amerika. Haben Sie Trump einmal persönlich erlebt?

          Ich habe ihn vor Jahren in New York einmal getroffen, interessanterweise bei einem Empfang für Hillary Clinton, die sich darum bewarb, Senatorin für New York zu werden. Damals stand Trump noch an ihrer Seite. Die kurze Begegnung hat aber nicht gereicht, um einen zuverlässigen Eindruck zu gewinnen. Zumal ich damals nicht im Entferntesten dachte, dass er einmal amerikanischer Präsident werden würde.

          Macht Trump auch etwas richtig?

          Ich gehöre nicht zu denen, die alles kritisieren, nur weil es von Trump kommt. Es kann durchaus sein, dass dieser Präsident noch für Überraschungen im positiven Sinne gut ist. Allerdings gebe ich zu, dass ich bei vielen seiner Äußerungen ziemliche Störgefühle habe. Man kann vor allem nicht absehen, was diese Regierung als Nächstes macht. Ein bisschen mehr Verlässlichkeit wäre gut.

          Zählt die gerade beschlossene Steuerreform zu den positiven Überraschungen?

          Zumindest geht von dieser Steuerreform ein positiver Impuls für die Wirtschaft in Amerika aus. Und eine so drastische Absenkung der Unternehmenssteuern, wie sie Amerika jetzt vornimmt, hat ja auch Auswirkungen auf alle Unternehmen, die sich im internationalen Wettbewerb befinden. Daraus entsteht Handlungsdruck für die europäischen Regierungen. Allerdings enthält diese Steuerreform derart viele einseitige und protektionistische Bevorzugungen der Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten, dass Europa auch überlegen muss, wie man darauf reagiert. Ganz offensichtlich werden mit dieser Reform ja auch Regeln der Welthandelsorganisation WTO verletzt.

          Noch scheint das Thema in Europa niemanden aufzuregen.

          Das stimmt, und das ist aus meiner Sicht ein Problem. Innerhalb der Europäischen Union fehlt es ganz grundsätzlich an der Bereitschaft, sich mit den wirklich wichtigen Fragen auseinanderzusetzen. Ich erinnere nur daran, dass am 24. Juni 2016, dem Tag nach der Brexit-Entscheidung, fast alle europäischen Regierungen davon sprachen, das sei nun ein Weckruf für ganz Europa. Ich frage mich heute, ob den wirklich alle gehört haben. Im Februar dieses Jahres hat die EU-Kommission ein Weißbuch mit Vorschlägen zur Zukunft Europas vorgelegt und die Mitgliedstaaten aufgefordert, einen Diskussionsprozess zu beginnen. Die Mitgliedstaaten schweigen dazu aber fast alle, nur aus Frankreich kommen wuchtige neue Ideen. Aber die bleiben auch so gut wie unbeantwortet einfach im Raum stehen.

          Welche Richtung sollte die EU Ihrer Meinung nach einschlagen?

          Zuallererst würde ich mir wünschen, dass überhaupt eine gesellschaftspolitische Debatte zu dem Thema stattfindet. Ich persönlich fände es richtig, wenn sich die EU auf das Wesentliche konzentrieren würde, wobei man dann auch einmal definieren müsste, was denn eigentlich das Wesentliche ist. Die Harmonisierung der Sozialsysteme gehört aus meiner Sicht ganz gewiss nicht dazu, die Zusammenarbeit in der inneren und äußeren Sicherheit aber schon. Und natürlich die Stabilisierung der europäischen Währungsunion.

          Stünde Europa ohne den Euro nicht besser da?

          Das glaube ich nicht. Ich bin zuerst im Europäischen Parlament und dann später im Deutschen Bundestag an der Entstehung der Währungsunion beteiligt gewesen, und ich habe sie immer für richtig gehalten. Allerdings sind wir damals alle davon ausgegangen, dass die Regeln des Maastricht-Vertrages und des Stabilitäts- und Wachstumspaktes auch eingehalten werden. Vielleicht bin ich da zu altmodisch, aber der Meinung bin ich immer noch: Wenn es Regeln gibt, muss man sie einhalten.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hält sich Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), an die Regeln?

          Die Anleihekäufe der EZB bewegen sich zumindest ganz hart am Rande der Regeln. Trotzdem muss man sagen, dass die EZB die Krise bisher unter Kontrolle gehalten hat, sie hat den Mitgliedstaaten Zeit gekauft. Allerdings haben die Staaten diese Zeit nicht wirklich genutzt, um die Grundsatzprobleme der Währungsunion auch zu lösen.

          Die Nebenwirkungen der EZB-Politik sind enorm: Wer spart, erhält keine Zinsen mehr.

          Die zunehmende Disparität in den Chancen, wenigstens ein kleines Vermögen zu ersparen, muss uns schon sehr besorgt machen. Alle, die in Aktien sparen, profitieren enorm von der Niedrigzinspolitik, und alle, die aufs Sparbuch oder auf eine Lebensversicherung angewiesen sind, leiden sichtbar. In dieser Entwicklung steckt großer gesellschaftspolitischer Sprengstoff. Deswegen hoffen ja alle Vermögensverwalter, dass eine neue Bundesregierung endlich etwas für eine bessere Aktienkultur in Deutschland tut.

          Sehr uneigennützig. Sie zählen darauf, dass dies dem Verkauf von Blackrock-Fonds hilft.

          Wir sind mit der Geschäftsentwicklung gerade in Deutschland sehr zufrieden. Aber wir sehen zugleich, wie viele private Haushalte sich einfach große Chancen entgehen lassen. Die Deutschen sind eben ein Volk von Sparbuchsparern und nicht ein Volk von Aktionären. Sie bringen sich um die Möglichkeit, mit kleinen Beiträgen ein Vermögen vor allem für ihren Lebensabend zu bilden. Dieses Misstrauen hat immer noch mit der Privatisierung der Telekom zu tun, bei der der deutsche Staat den Fehler begangen hat, die Deutschen in eine einzelne Aktie hineinzujagen. Das würde heute ja niemand mehr tun.

          Sie wollen die Deutschen von Aktien überzeugen. Bitte, legen Sie los.

          Es hilft, die Vorzüge des Aktiensparens anhand von einigen wenigen Zahlen zu verdeutlichen. Wer heute fünf Euro am Tag in einen Indexfonds (ETF) investiert, der die Wertentwicklung sagen wir des deutschen M-Dax nachbildet, legt 150 Euro im Monat an – eine Summe, die für viele Haushalte machbar ist. Nach zehn Jahren haben Sie 18.000 Euro eingezahlt. Daraus wären mehr als 40.000 Euro geworden.

          ETF sind nicht über jeden Zweifel erhaben. Eine Kritik lautet: Sie erzeugen eine Art Herdenverhalten, weil sich kein Investor mehr die Mühe macht, zwischen einzelnen Aktien zu unterscheiden.

          Das ist eine unbewiesene Behauptung, denn ETF führen zunächst einmal zu einer Demokratisierung des Kapitalmarktes. Hinter diesen Fonds steckt eine Expertise, die früher nur Großanlegern vorbehalten war. Auf dieses Fachwissen kann sich heute jeder Kleinanleger stützen. Gleichzeitig ist der Anteil der Kapitalanlagen, der in ETF investiert wird, verglichen mit dem gesamten weltweiten Vermögen, immer noch sehr klein. Darum besteht die von Ihnen beschriebene Gefahr jedenfalls aus heutiger Sicht eindeutig nicht.

          Legen Sie Ihr privates Geld auch in ETF an?

          Selbstverständlich. Ich habe als Student damit begonnen, in ganz kleinen Beträgen Aktien zu kaufen, und freue mich heute, dass es durch ETF eine Möglichkeit gibt, mit geringen Beträgen viel breiter anzulegen.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.
          Der Siegtorschütze und sein Trainer: Luka Jovic (links) freut sich mit Adi Hütter.

          Frankfurts Europa-League-Sieg : Das Gefühl von Glück

          Die Fans? Ausgeschlossen. Das Stadion? Leer. Die Stadt? Bitte frei von Frankfurt-Fans. Das geglückte Europa-Comeback ist für die Eintracht sehr viel wert. Da gratuliert sogar der DFB-Präsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.