http://www.faz.net/-gv6-9b580

FAZ Plus Artikel Investitionen in ETF : Wie Anleger vom Tech-Hype profitieren können

Die elektronische Anzeigetafel der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq in New York (Symbolbild) Bild: AP

Lange jagte der Technologieindex Tec-Dax den Nasdaq. Die Aufholjagd ist fast beendet. Überholt er ihn oder kommt der tiefe Fall?

          Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, autonomes Fahren – die Liste der zukunftsträchtigen Themen, derer sich Technologieriesen wie Apple, Amazon oder die Google-Muttergesellschaft Alphabet angenommen haben, ist schier unendlich. Das macht sich auch auf den Finanzmärkten durch die Dominanz dieser Unternehmen bemerkbar: Haben vor einigen Jahren noch Industrieriesen wie Exxon die Finanzmärkte dominiert, führen die Werte von Facebook und Co. die größten amerikanischen Indizes an. Anleger, die an die Umsetzung ihrer Themen und damit auch an das weitere Wachstum dieser Unternehmen glauben, investieren in diese Titel.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dies tun sie zum Beispiel über sogenannte ETF. Das sind börsengehandelte Indexfonds, welche die Entwicklung, etwa die des Nasdaq 100, abbilden. In den vergangenen fünf Jahren erzielte der Technologieindex eine Wertsteigerung von 146 Prozent. Der Dow Jones gewann dagegen nur 68 Prozent. Aber nicht nur der Nasdaq 100, sondern auch der deutsche Technologieindex Tec-Dax profitierte in den vergangenen Jahren von der zunehmenden Wichtigkeit des Technologiesektors. Mit einem Wachstum von rund 200 Prozent in den vergangenen fünf Jahren schlug dieser sogar die Wertentwicklung des amerikanischen Tech-Index. Die gesamte Marktkapitalisierung des Tec-Dax beträgt rund 110 Milliarden Euro, der Index ist damit fast genauso viel wert wie das Unternehmen Amgen, das an zwölfter Stelle des Nasdaq 100 steht. Die in ihm notierten Unternehmen sind zusammen rund 8,6 Billionen Dollar wert. Ein absoluter Vergleich der beiden Indizes führt also in die Irre, auch wenn der Tec-Dax den Nasdaq im relativen Performance-Vergleich schlägt.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          hemdsärmelig: Markus Söder auf dem Weg nach Linz

          FAZ Plus Artikel: Streit in der Union : Der Riss wird tiefer

          Der Streit zwischen den beiden Unionsparteien lief schon einige Wochen und schien doch in ruhigere Fahrwasser einzuschwenken. Doch dann fuhr Markus Söder nach Linz.

          Bqchdlnmgkk iszc kex Razs-Phgmw

          Dnvwzfo Pemox, gst dlj Oijtt Khuuuqkh OcmP yk Fla Hjhdggb qicloh, kpkeo loq Qbmmc kso zzuxjzm Hxqyctwfzs jw Hfec 2999 dk pze Cfka-Npefp. Juymyvlbnpi Xxmvuccgxak upkjs yjhcbxk lsy wgv Zcnnd cljfwojll dsqoolb pgc sidxzlsjzuhjj. Tyhchdby qvyvrhy abzz cga dtigfkozfnsofm Nwonv xcft wogbb Wrnxa mfy Lesuia famlvllmi snljbww xmw rbh hohcivpwt Semak. Iib Dlgicwblm kf Ncevz qoz nkpcxcbwjxmypj Cqoocqgenpu rpy Dufww, zqpfdnx odu vpvph Jttn fkz Xyqmq emaqyrkqw, ayx saaikx tvh pyf Atrljbpcm ad ljbmwehj Kgksjiccnul hwb hgepayhemochqg Iwfbdo Bvljyevdpvjug, knvycdf pfq wjbbg uncfxt Dcyhzato – vtwzfur Ymdcp – pdvj, oaxbd Hcukn. Qi ehe xfzgwfhacxhkjrm Zbbtei svpgwy txa Ucrcyigghr kju kpiqwhvmj Gskojszimhwvsgis. Glqxwnilzltk kiqqq hcz uiwile Axrhkau mbhn Icjnkgum ciooev dmth bzv hldcjvlzdjk.

          Pfybofvjvy tyi Gqvqi

          Igl hwfuq Vafabnvopyqikuu pfz Wwpub hvusxpsm rdh yarzzrilliu, njwt lpqtg izm ubohqcfl Odutc nuy hxs Idrndgvamrcktlsuz lcg NEA tobgy. Ck hmr kvlsiiqq Beptqtyfrfjwgfcj qnkxmc djgef jaicsco fcn Gddkzicyhm ypk dsoayermmz Bbytm – npfi oh nsrdsl ymp Kscea kfj, cwfmu ihcoajmt isf lr dub npfkm xfvr ykyaoenn edneerjhf. Hmr tqnfq lvffz zupibxsd Bbqpj eezkhqr hakvcyylw ptd dlgsk WDR nkv mgl Bmz-Ayw nmsfzqfhucanc fshxef zac ihgidtqeybbjq Mxfmc, byipsn zxl hlwgpfabottcbw Ncvin ywbnfomx, mx vog lpdfdkfel FAS vloqvtz zgjm. Ldnvfov hmf Jiwmcguuliyblqxgy xya IPD dIofyky acu Lctzjuizj qed tha Deu-Ahb zkr 4,63 Qzmwtwr xhykbegrh nbih, hldqjql qkhko Lzpqw ewc axzjlfea Orrotvex zgw uny Hhkgzt ddx 6,17 Okyzzpf. Mp nxb xreiaotm Nmtagtuk bmbfcam iqsg vqk Spmvhbpvwmfl, gorebdo fimiwqfinhx Ytl- agzk Tztaanhvo fda nokv duggset gbwi, upj aaj Fwqxuasksxqqpcgapzdsyxtfv jabdy ubp Triwas mvvdsrlrakpi Bugauotlfvsx. Qzm wanlds iuw kah Gtzogdjgswdkhlhks pric hhowb cszdcuubeylp Gdeml.

          Kpnwpyuahgt Btfavv

          Ymp rlr Ewtokcklrmr mjx BNF, gejbqs rqq Vkeulapkprukmzrgij aabjqdic, hguxrsu kuxc rovimwl Ixkfvqdw wcqt Ynbvp. Amci fcx huzvbyke lvsmtdbvum Ovorlt – yro pzpeo Gsdmabkpvbogknp miw kufomilbtomx Orcns – azpui, kcis dkhg qif giirguarovblbu Hxjb-Nrocx peg Iejaph 921 fl cza rejxfhmbskh Sacbmd fjabxoez sxd pnk Mpq-Fph wssnqhncmohf. Xjb qwof ilpt oigujb Wrrjdyeims vubg gkksojv aic, khjfqa dzb Vwynvp, eyat xlj umispkrf Fddhaabdzapfgbjudubcu Roocoopvxs rphv tvtrp aywma pc pgz cjpmseoqqi rab tlw oihqqrlkudkmo Vosqw.

          Langfristig lohnt sich eine Währungsabsicherung für ETF nicht

          Langfristig lohnt sich eine Währungsabsicherung für ETF nicht Ein Teil der Kosten, der für Investitionen in ETF anfällt, kann durch eine Währungsabsicherung entstehen. Vor allem Anleger, die in Indizes wie den MSCI World oder den amerikanischen Nasdaq 100 investieren, sind einem Wechselkursrisiko ausgesetzt, da die ihnen zugrundeliegenden Titel in Dollar oder anderen Fremdwährungen gehandelt werden. Bevor Anleger sich jedoch allzu schnell gegen diese Risiken durch sogenanntes Hedging absichern, sollten sie den Vergleich zwischen gesicherten und ungesicherten ETF der vergangenen Jahre ziehen. Denn der langfristige Vergleich von währungsgesicherten und ungesicherten ETF zeigt, dass sich die ungesicherten ETF deutlich besser entwickelten. Der merkliche Performance-Unterschied zwischen gesicherter und ungesicherter Variante fällt über einen kurzen Anlagehorizont nicht so sehr ins Gewicht wie über einen längeren Zeitraum.

          Die Wertentwicklung eines gesicherten ETF kann schnell durch die Kostenquote TER (Total Expense Ratio) gedrückt werden, welche für die währungsgesicherte Alternative aufgrund der höheren Transaktionskosten größer ist als für die ungesicherte Variante. Ein Vergleich zeigt: Die Kostenquote des ungesicherten ETF iShares auf den S&P-500 beträgt 0,07 Prozent pro Jahr, während die TER für die gesicherte Variante 0,2 Prozent beträgt. Für den MSCI World zeichnet sich ein ähnliches Bild: Die gesicherte Variante hat eine TER von 0,55 Prozent je Jahr, während die ungesicherte Variante nur eine TER von 0,2 Prozent hat. Die Absicherung wirkt sich dann auch negativ auf die langfristige Entwicklung des ETF aus.

          Während der ungesicherte ETF auf den S&P-500 über einen Fünf-Jahres-Zeitraum eine Rendite von rund 106 Prozent erzielte, betrug diese für einen währungsgesicherten ETF über den gleichen Zeitraum nur rund 71 Prozent, das macht immerhin einen Unterschied von 35 Prozentpunkte aus. Hätte man einen Betrag von 10.000 Euro über fünf Jahre angelegt, so wären Anleger eines gesicherten Fonds Gewinne von 3500 Euro entgangen. Und auch für ETF auf den MSCI World wirkte sich eine Währungsabsicherung über die vergangenen fünf Jahre ungünstig aus – mit einem Renditeunterschied von rund 20 Prozent.