http://www.faz.net/-gv6-989d9

Deutliche Börsenreaktion : Facebook-Aktienkurs fällt um 8 Prozent

  • Aktualisiert am

Die Zeiten waren für Facebook-Chef Mark Zuckerberg auch schon einmal leichter. Bild: AP

Der zunehmende Druck auf Facebook wegen des Umgangs mit Nutzerdaten lässt am Montag den Aktienkurs deutlich fallen. Immer mehr Politiker fordern eine stärkere Regulierung.

          Es ist nicht die beste Zeit für Facebook-Aktionäre. Schon seit Freitagnachmittag befindet sich der Aktienkurs in Deutschland auf Talfahrt. Und am Montag scheint auch die Amerikaner der Optimismus verlassen zu haben. Hatte sich der Aktienkurs am Freitag an der Nasdaq selbst nachbörslich noch bei 185 Dollar auf Rekordniveau gehalten, sackte er am Montag zur Eröffnung um rund elf Dollar oder knapp 6 Prozent auf 174,23 Dollar ab.

          Das ist insofern allerdings erst einmal kein Drama, weil der Kurs damit weiter innerhalb der Handelsspanne zwischen 170 und 193 Dollar liegt, in der dieser seit Oktober gefangen scheint.

          Aktuell steht Facebook wegen des Umgangs mit Nutzerdaten unter Druck. Denn amerikanische und europäische Behörden wüssten vom Unternehmen gern, wie es sein kann, dass Donald Trumps Werbedienstleister Cambridge Analyticae Informationen über Millionen von Facebook-Nutzern speichert konnte.

          Facebook

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Facebook hat zwar schon eine Stellungnahme dazu abgegeben, wie seine Plattform von russischen Propagandisten vor den Präsidentschaftswahlen 2016 genutzt wurde. Doch mit Unternehmensstellungnahmen will man sich nun nicht mehr zufrieden geben und verlangt Aussagen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst.

          Am Freitag hatte das Unternehmen eingeräumt, dass ein Professor die Login-Tools von Facebook benutzt habe, um Leute dazu zu bringen, sich für eine Persönlichkeitsanalyse-App, angeblich für akademische Zwecke zu melden. Daraufhin hatten 270.000 Menschen zugestimmt und den Zugriff sowohl auf ihre eigenen Facebook-Daten als auch eines Netzwerks von insgesamt 50 Millionen Menschen frei gemacht.

          Diese Art des Zugriffs verstieß zwar gegen die Nutzungsbedingungen, dennoch konnte der Professor die Daten an Cambridge Analytica weitergeben. Der Sachverhalt hatte eine Zuspitzung erfahren, als bekannt wurde, dass Facebook von diesem Verstoß schon seit 2015 wusste. Das Unternehmen aber hatte nur den Zugang des Professors geschlossen und Cambridge Analytica gebeten, zu bestätigen, dass die Daten gelöscht worden seien

          Regulierung wird wahrscheinlicher

          Am Freitag allerdings suspendierte Facebook dann Cambridge von seinem System, weil man erfahren habe, dass die Informationen eben nicht gelöscht worden waren. Cambridge bestreitet derzeit, dass es weiter Zugriff auf die Benutzerdaten habe. Man „arbeite ,mit Facebook an einer Lösung“.

          Die aktuellen Geschehnisse mögen für sich genommen nicht so bedeutend sein. Doch in den vergangenen Monaten kommt eine schlechte Nachricht über Facebooks Umgang mit Nutzern und ihren Daten nacheinander. Angefangen mit russischen Manipulationen im Wahlkampf, folgte im Januar Druck von Aktionären, die dem Konzern Untätigkeit bei sexueller Belästigung auf der Social-Media-Plattform vorwarfen. Vor wenigen Wochen dann bestätigte das Oberverwaltungsgericht in Hamburg, dass Facebook die personenbezogenen Daten deutscher WhatsApp-Nutzer nicht verwenden darf.

          Dieser sich häufende Druck lässt Börsianer Regulierungsmaßnahmen für immer wahrscheinlicher erachten. Es sei an der Zeit, der Informationskommission im Vereinigten Königreich mehr Befugnisse zu geben, sagte laut der Nachrichtenagentur Bloomberg Damian Collins, der Vorsitzende des britischen Digital -, Kultur -, Medien - und Sportausschusses im britischen Unterhaus und verlanget das Erscheinen Zuckerbergs oder eines anderen hochrangigen Führungsmitglieds von Facebook vor dem Ausschuss. Frühere Zeugen seien schwierigen Fragen ausgewichen und hätten falschen Versicherungen gegeben, dass Facebooks seine Plattform wirkungsvoll überwache.

          In den Vereinigten Staaten sprach sich Senator Mark Warner (Demokraten) für eine stärkere Regulierung des Marktes für politische Werbung aus. Seine Kollegin Amy Klobuchar verlangte, dass Facebooks Gründer und Chef, Mark Zuckerberg, vor dem Justizausschuss erscheine. Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates Massachusetts, Maura Healey, kündigte Ermittlungen an und forderte Antworten sowohl von Cambridge Analytica als auch von Facebook.

          Gefahr für die Demokratie?

          Daniel Ives, Analyst bei GBH Insights äußerte im Gespräch mit Bloomberg die Befürchtung, dass Änderungen rund um Werbung und Inhalte in den nächsten 12 bis 18 Monaten kommen könnten, wenn es Facebook nicht gelinge, Nutzer und Aufsichtsbehörden zu beruhigen.

          Facebook stellt sich weiter auf den Standpunkt, die missbräuchliche Verwendung von Benutzerdaten liege nicht in seiner Hand liegt und sei nicht so beschaffen, dass man eine Warnung an die Nutzer aussprechen müsse. Nuala O'Connor, Präsident des Zentrums für Demokratie und Technologie, wirft indes die Frage auf, inwieweit man angesichts der Entwicklungen Unternehmen in puncto Datenschutz vertrauen könne.

          Der Missbrauch von Daten sei nicht neu, doch es zeige sich, wie scheinbar unbedeutende Informationen genutzt würden, um die Weltsicht von Menschen zu beeinflussen. Auf diese Weise fingen Kommunikationstechnologien an, Menschen zu kontrollieren. Das könne im Sinne einer Demokratie so nicht weitergehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.