http://www.faz.net/-gv6-9fdgc

Handelsstreit und Zinsen : Dow Jones rutscht weiter ab

  • Aktualisiert am

Wall Street: Blick nach oben an der New Yorker Börse Bild: dpa

Der Aktienindex setzt seinen Ausverkauf fort und hat in den vergangenen beiden Tagen schon 1400 Punkte eingebüßt. Neben steigenden Zinsen gibt es einen weiteren Grund für die Nervosität der Investoren.

          Am amerikanischen Aktienmarkt ist der Ausverkauf am Donnerstag in die nächste Runde gegangen. In einem von hoher Nervosität geprägten Handel rutschte der amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial zeitweise deutlich unter die Marke von 25.000 Punkten. Beim Stand von 25.052,83 Punkten beendete das Barometer das Geschäft 2,13 Prozent tiefer und damit 546 Punkte schwächer als am Vortag. Somit hat der Index allein in den vergangenen zwei Handelstagen insgesamt mehr als 5 Prozent verloren, das sind insgesamt 1400 Punkte.

          An diesem Donnerstag war der Dow bereits früh mit einem Stabilisierungsversuch gescheitert. Anleger, die darauf gesetzt hatten, wurden enttäuscht. So zogen im Verlauf immer mehr Investoren die Reißleine. Die Furcht vor steigenden Zinsen und der globale Handelsstreit gelten als Auslöser für die aktuelle Börsenkrise. Zur Erinnerung: Noch zur Mitte der Vorwoche hatte der Dow mit 26 951,81 Punkten ein Rekordhoch erreicht und somit – verglichen mit dem Tagestief von diesem Donnerstag – mehr als 2000 Punkte höher gestanden.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für den marktbreiten S&P 500 ging es am vorletzten Handelstag der Woche um weitere 2,06 Prozent auf 2728,37 Punkte abwärts. Und auch im Technologieindex Nasdaq 100, am Vortag mit minus 4,4 Prozent noch deutlicher abgestraft als der Dow, drehte sich die Abwärtsspirale weiter. Lange ohne klare Richtung, büßte der Index zum Ende des Tages 1,14 Prozent auf 6964,03 Punkte ein.

          Weitere Themen

          So schlecht könnte die Deutsche Bank-Bilanz ausfallen

          Quartalszahlen : So schlecht könnte die Deutsche Bank-Bilanz ausfallen

          Zur Wochenmitte wird die Deutsche Bank Zahlen veröffentlichen. Die Zwischenbilanz des neuen Chefs Christian Sewing, der seit April versucht die Bank zu stabilisieren, dürfte schlecht ausfallen und aufzeigen, wo das Institut im Vergleich zu den großen Banken aus Amerika steht.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Queerer Jugendtrend : Hier sind die Twinks!

          Die „New York Times“ schrieb von einem „Zeitalter des Twinks“: Wie aus einem schwulen Pornogenre ein neues Männerbild an die Öffentlichkeit tritt, das auch von Popkultur und Mode erfolgreich bedient wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.