http://www.faz.net/-gv6-9fc5g

Märkte im Minus : Dax grenzt die Tagesverluste etwas ein

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Die Angst vor steigenden Zinsen und einer schwächeren Konjunktur hat deutsche Anleger am Donnerstag in die Flucht getrieben. Am Tag nach dem größten Kursrutsch seit mehreren Monaten büßt der Dax gegen Nachmittag weitere 0,78 Prozent ein.

          Die Angst vor steigenden Zinsen und einer schwächeren Konjunktur hat auch am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt belastet. Der Dax büßte am Nachmittag weitere 0,78 Prozent auf 11 621,36 Punkte ein. Immerhin konnte er im Tagesverlauf die Verluste eingrenzen, im Tagestief hatte er noch 1,7 Prozent eingebüßt auf den niedrigsten Stand seit März 2017.

          Die Postbank schrieb von einem „Mix aus Handelsstreit, Brexit, Sorgen um Italien und die Weltkonjunktur sowie hinsichtlich stärker steigender Zinsen“, der die Börsen belaste. Der Index der mittelgroßen Werte, der M-Dax, rutschte um 1,34 Prozent auf 23 810,89 Punkte ab. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone büßte 1,06 Prozent auf 3232,16 Punkte ein.

          Die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor Börsenturbulenzen wegen des Zollstreits zwischen den Vereinigten Staaten und China mache Anleger nervös, sagten Börsianer. Hinzu kämen Spekulationen auf aggressivere Zinserhöhungen der amerikanischen Notenbank Fed. Am Nachmittag (MESZ) stehen Zahlen zur Inflation und den Einkommen in den Vereinigten Staaten zur Veröffentlichung an. Daneben halten der Streit über den italienischen Haushalt sowie die Brexit-Verhandlungen die Anleger in Atem.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Gegen den Trend legten die Aktien von Bayer 6,4 Prozent zu. Der Prozess um 250 Millionen Dollar schwere Strafen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat soll neu aufgerollt werden. Die Zahlungen könnten deutlich reduziert oder gar komplett gestrichen werden, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Helvea Bank.

          Die Titel von Dialog Semiconductor stiegen sogar um 29 Prozent. Der Chip-Designer schloss eine 600 Millionen Dollar schwere Lizenzvereinbarung mit Apple.

          Asiatische und amerikanische Märkte verlieren

          Zuvor hatten Kursverluste an der Wall Street die asiatischen Aktienmärkte nach unten gezogen. Einen einzelnen Anlass für den Ausverkauf gab es nach Einschätzung von Händlern nicht. Vielmehr spiele ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren eine Rolle: Die Experten der ANZ nannten die steigenden Anleihenrenditen, die Warnungen des Internationalen Währungsfonds vor Risiken für die Finanzstabilität und die anhaltenden Handelsspannungen.

          Der 225 Werte umfassende, japanische Nikkei-Index fiel um 4,2 Prozent auf 22.529 Zähler, das war der stärkste Rückgang seit März. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 4,7 Prozent auf 2597 Punkte.

          Dow Jones

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          In den Vereinigten Staaten hatten am Mittwoch alle drei Indizes mehr als 3 Prozent im Minus geschlossen. Der Leitindex Dow Jones beendete die Sitzung 3,1 Prozent und das Technologiebarometer Nasdaq 4,1 Prozent tiefer. Der breiter gefasste S&P 500 fiel um 3,3 Prozent. Sie reagierten damit insbesondere auf die höheren Renditen am Anleihenmarkt, welche festverzinsliche Papiere im Vergleich zu Aktien attraktiver machten. Der amerikanische Präsident Donald Trump sprach von einer Kurskorrektur und kritisierte zugleich die amerikanische Notenbank Fed: „Ich denke, die Fed ist verrückt geworden“, sagte er.

          Für Verunsicherung sorgte auch die Abwertung der chinesischen Währung Yuan. Die chinesische Notenbank hat die Landeswährung die psychologisch wichtige Barriere von 6,9 durchbrechen lassen, der Dollar stieg daraufhin bis auf 6,9380 Yuan. Das hat auch andere Schwellenländer-Währungen abwerten lassen und den Zorn der Vereinigten Staaten auf sich gezogen, die unfaire Handelsvorteile vermuten. Mit der Abwertung der Währung reagiere die Regierung in Peking auch auf die amerikanischen Strafzölle, sagte Alan Ruskin, Stratege bei der Deutschen Bank.

          Im Gegenzug legte der Yen zu, ein Dollar kostete 112,06 Yen. Der Euro stieg ebenfalls auf 1,1559 Dollar. Viele Investoren suchten Zuflucht in Ländern mit Überschüssen in der Leistungsbilanz. Der Schweizer Franken wurde mit 0,9861 Franken je Dollar und 1,1399 Franken je Euro gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Siemens-Chef Kaeser : Politischer Geisterfahrer

          Schuster, bleib bei deinen Leisten: Diese Volksweisheit sollte auch der Chef von Siemens beherzigen. Der oft politische Joe Kaeser hat das Talent, ausgerechnet in den wichtigen Momenten zu schweigen – oder sich gar taktlos zu äußern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.