http://www.faz.net/-gv6-9bffa

Bitcoin unter Druck : Wieder Hackerangriff auf südkoreanische Cyber-Börse

  • Aktualisiert am

Die Cyber-Börse Bithumb wurde wieder gehackt. Bild: AP

Wieder ein Hackerangriff auf eine südkoreanische Cyber-Börse. Es gibt um Millionen. Die gehackte Börse Bithumb will die Nutzer zwar entschädigen, aber wie sicher sind Cyber-Börsen wirklich?

          Zum zweiten Mal binnen weniger Tage haben Hacker einen Raubzug auf eine südkoreanische Börse für Bitcoin & Co gestartet. Die Angreifer hätten in der Nacht zum Mittwoch Cyberdevisen im Volumen von umgerechnet etwa 27 Millionen Euro erbeutet, teilte die Handelsplattform Bithumb mit. Die Börse ist dem Branchendienst CoinMarketCap.com zufolge gemessen am Handelsumsatz weltweit die Nummer sechs. Bithumb kündigte an, seine Nutzer zu entschädigen.

          „Keine Vorkehrung kann hundertprozentige Sicherheit für virtuelle Währungen garantieren“, betonte Mun Chong-hyun, Chef-Analyst vom Cyber-Sicherheitsspezialisten ESTsecurity. Da sie anonym in sekundenschnelle weltweit verschoben werden könnten und oftmals nur unzureichend gegen Angriffe geschützt seien, gäben sie für Hacker ein verlockendes Ziel ab.

          Vor knapp zwei Wochen wurde die Börse Coinrail Opfer einer Attacke. Dabei erbeuteten Hacker laut Medienberichten rund 31 Millionen Euro. Die Handelsplattform ist ein kleiner Anbieter und Branchenkreisen zufolge kein Mitglied der Gruppe von 14 südkoreanischen Cyber-Börsen, die sich einer Selbstregulierung verpflichtet haben. Südkorea ist eine Hochburg des weitgehend unregulierten Kryptowährungshandels.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Als Reaktion auf die Bithumb-Attacke fiel der Bitcoin-Kurs am Mittwoch um bis zu 2,1 Prozent auf 6551 Dollar. Nach dem Angriff auf Coinrail war die älteste und wichtigste Cyberdevise zeitweise um 13 Prozent abgestürzt. Im Dezember hatte sie mit etwa 20.000 Dollar ein Rekordhoch erreicht.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Alles Hightech, oder was?

          Börsentreiber : Alles Hightech, oder was?

          Hinter den Kursgewinnen an Amerikas Börsen stecken momentan vor allem Technologieunternehmen. Ein deutscher Anleger braucht indes nicht unbedingt über den Atlantik zu blicken.

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.