http://www.faz.net/-gv6-93n60

Kryptowährung : Bitcoin-Kurs sinkt um 1000 Dollar in 48 Stunden

  • Aktualisiert am

Was wird aus dem Bitcoin? Bild: AFP

Gerade noch kostete ein Bitcoin beinahe 8000 Dollar, nun ist die Rally zumindest unterbrochen: Spekulationen um ein Terminkontrakt sind nur ein Grund offenbar.

          Die Bitcoin-Rally hat an diesem Freitag einen Dämpfer erlitten. Der Kurs der bekanntesten Cyberwährung fiel auf der Handelsplattform Bitstamp um mehr als fünf Prozent auf 6750 Dollar. Innerhalb von nicht einmal zwei Tagen verlor er damit mehr als 1000 Dollar. Spekulationen über die Zulassung eines Terminkontrakts für Bitcoin an der wichtigen Börse CME hatten den Kurs des Internetgelds in den vergangenen Tagen beflügelt, am Mittwoch hatte er ein Rekordhoch von knapp unter 8000 Dollar erreicht.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ein von der CME aufgelegter Bitcoin-Future würde der Kryptowährung nach Ansicht von Experten Tür und Angel in den Massenmarkt öffnen. „Der Bitcoin-Future könnte sich als Scheideweg für den digitalen Taler herausstellen“, sagte Analyst Timo Emden vom Brokerhaus IG. „Bei einer Zulassung wäre Bitcoin mit einem Fuß im Mainstream angekommen.“

          Vermutlich würde dann auch schnell ein Bitcoin-ETF folgen, betonte Emden. Die Anträge dafür liegen bereits bei Regulierungsbehörden in der Schweiz und den Vereinigten Staaten in den Schubladen. Im Falle einer Ablehnung der Future-Pläne wären Kursverluste für den Bitcoin wohl die Folge.

          Auch die jüngste Warnung der deutschen Finanzaufsicht Bafin vor dem Erwerb von Digitalwährungen lastet möglicherweise auf dem Kurs. Die Behörde betonte, der Erwerb von der Cyberwährung über sogenannte Initial Coin Offerings (ICO), also Plazierungen der Währung an speziellen Handelsplätzen, sei mit hohen Risiken verbunden und könne zu einem Totalverlust führen – allerdings werden Bitcoins praktisch nicht mehr in ICO angeboten.

          Anders als zuvor berichtet hat die Bafin nicht vor Bitcoins gewarnt. Sie hat vor ICO gewarnt. Wir danken für den Hinweis!

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Der Kampf um Chinas Streaming-Markt

          Chinesische Hot-Stocks : Der Kampf um Chinas Streaming-Markt

          Weil in China amerikanischen Streamingdienste wie Youtube oder Netflix zensiert sind, eröffnen sich enorme Chancen für die chinesischen Internetkonzerne. Deren Aktien sind aussichtsreich, aber nichts für schwache Anlegernerven.

          Topmeldungen

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

          Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          Zehn Verletzte : Gewalttat in Lübecker Linienbus

          Im Lübecker Stadtteil Kücknitz hat es nach einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einem Linienbus zehn Verletzte gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen – die Polizei nennt Details zur Identität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.