http://www.faz.net/-gv6-94fse

Krypto-Währung : Future-Handel mit Bitcoins startet noch vor Weihnachten

  • Aktualisiert am

Die Digitalwährung Bitcoin reißt einen Rekord nach dem anderen. Bild: dpa

In zwei Wochen soll in Amerika ein Future-Handel mit Bitcoins starten. Die Krypto-Währung klettert derweil weiter. Die Spekulanten dürften noch aktiver werden.

          Bei den amerikanischen Börsenbetreibern CME Group und Cboe Global Markets kommt Bewegung in das Thema Bitcoin herein. Beide stehen unmittelbar davor, Bitcoin-Futures-Kontrakte anzubieten. Dieser Schritt würde Anlegern ermöglichen, auf die bekannteste Krypto-Währung der Welt größere Spekulationen zu tätigen.

          Laut Bloomberg wurden CME, dem größten Börsenbetreiber der Welt und dem kleineren Wettbewerber Cboe, der für seine VIX-Volatilitätsprodukte bekannt ist, die Erlaubnis erteilt, entsrpechende Produkte anzubieten. CME erklärte, dass die Kontrakte des Unternehmens ab dem 18. Dezember, also in zwei Wochen, gehandelt werden können. Die Aufsicht obliegt der Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

          Die amerikanischen Finanzaufsichtsbehörden hatten jahrelang mit der Frage gekämpft, was genau Bitcoin ist und welche Risiken sie birgt. Das warf bei Enthusiasten und Finanzexperten gleichermaßen die Frage auf, welche Regierungsbehörden versuchen könnten, den schnell wachsenden Markt zu überwachen. Neben der CFTC gibt es die Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission, die Steuerbehörde Internal Revenue Service und FinCEN des Finanzministeriums, das illegale Zahlungen verfolgt.

          Die neuen Derivate werden institutionellen Investoren die Tür zum Markteintritt öffnen, was den Preis wahrscheinlich noch weiter ansteigen lässt, sobald mit dem Handel begonnen wird, so Naeem Aslam, Chefanalyst bei TF Global Markets in London.

          Derweil hat die Digitalwährung nach einem zwischenzeitlichen Dämpfer wieder an ihre Rekordjagd angeknüpft. Am Sonntag kostete ein Bitcoin auf mehreren namhaften Handelsplattformen rund 11.800 Dollar - und damit so viel wie noch nie. Am Montagmorgen fiel er gemessen an den beim Bitcoin üblichen Schwankungen nur geringfügig hinter das Rekordniveau zurück.

          Weitere Themen

          Der Ausweg aus der Target-Falle

          Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Missbrauchsskandal : Entzieht der Kirche das Geld!

          Die Immunisierung der Amtskirche beruht auf der Sicherheit ihrer Repräsentanten, die Finanzierung sei nachhaltig gesichert. Dreht man ihnen den Geldhahn zu, würde dies eine positive Erschütterung auslösen.
          Mahner im Erfolg: Lucien Favre warnt vor Übermut beim BVB.

          Borussia Dortmund: : Favre mahnt nach Torgala

          Die Torfabrik von Borussia Dortmund produzierte auch nach der Länderspielpause sofort wieder reichlich Treffer. Nach dem 4:0 in Stuttgart sind es schon 27. Trainer Favre findet dennoch Kritikpunkte.
          Innere Artenkrise: Unser Mikrobiom verarmt.

          Artenschwund im Darm : Eine Arche für unsere Gesundheit

          Die Natur verarmt, sogar die im Bauch. Eintönigkeit aber ist gefährlich, die Darmflora hält uns gesund. Deshalb würden Forscher gerne die Mikroben der Ureinwohner anzapfen. Eine Glosse über den Plünderethos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.