http://www.faz.net/-gv6-90zfo

Starker Gewinnanstieg : BHP Billiton will sich von Schiefergas trennen

Arbeiter bei einer Mine von BHP Billiton in Chile Bild: Reuters

Zum Abschied des Verwaltungsratschefs Jac Nasser legt der Rohstoffkonzern BHP Billiton noch einmal hervorragende Ergebnisse vor. Und beugt sich dem Druck von Hedgefonds.

          Der weltgrößte Rohstoffkonzern BHP Billiton vergoldet seinem scheidenden Chairman Jac Nasser den Abgang. Mit 6,7 Milliarden Dollar weist das Unternehmen für das Ende Juni abgelaufene Geschäftsjahr einen fast sechsmal so hohen Gewinn aus wie im Vorjahr. Die Schlussdividende hob der australisch-britische Konzern von 14 auf 43 Cent an. Das hervorragende Ergebnis wurde vom Geschäft mit Eisenerz getragen. In diesem Bereich verdoppelte sich der Vorsteuergewinn auf 7,2 von 3,7 Milliarden Dollar fast.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Zugleich ging der Sparkurs weiter: Der Konzern erhöhte die Produktivität in den vergangenen zwei Jahren und erzielte dadurch 2,2 Milliarden Dollar mehr Gewinn. Noch einmal 2 Milliarden Dollar sollen in diesem und dem nächsten Geschäftsjahr gehoben werden. Dank des Mittelzuflusses konnte BHP Billiton seine Schulden um knapp 10 Milliarden Dollar auf nun noch 16,3 Milliarden Dollar drücken.

          BHP BILLITON DL -,50

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zudem beugt sich BHP Billiton den Forderungen von Hedge-Fonds, und stellt sein Schiefergasgeschäft in Amerika zum Verkauf. Unter anderem hatten Elliott Associates, die schon für den Abgang des deutschen Vorstandsvorsitzenden Klaus Kleinfeldt bei Arconic, einem der Teile des aufgespaltenen Aluminiumkonzerns Alcoa, gesorgt hatten, BHP Billiton in den vergangenen Monaten unter Druck gesetzt. Der Konzern sollte aktionärsfreundlicher zu handeln. Mit dem neuen BHP-Chef Ken Mackenzie scheint das gewährleistet zu sein. Der Plan sieht allerdings vor, zunächst den Wert des Schiefergasgeschäftes weiter zu heben, denn der Verkauf könne dauern, warnt der Minenriese.

          An der australischen Börse in Sydney kamen die Zahlen einigermaßen gut an: Der Aktienkurs stieg um 1,23 Prozent.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Kauft Google HTC?

          Handel ausgesetzt : Kauft Google HTC?

          Wenn der Handel in einer Aktie wegen einer „wichtigen Ankündigung“ ausgesetzt wird, heizt das die Spekulationen an. Im Falle HTC gilt eine Übernahme durch Google als ausgemacht.

          Topmeldungen

          „Wir haben mit einem übersteigerten, ausgrenzenden Nationalismus, mit Europafeindlichkeit und Ausländerhass nichts zu tun“, sagt Edmund Stoiber

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.
          Hier steht er und kann wohl leider wirklich nicht anders: Frank-Walter Steinmeier eröffnet über ergraute Köpfe hinweg eine neue Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Demokratie.

          Steinmeier hält eine Rede : Sie nennen es Debatte

          So so, Europa ist also in Gefahr? Reden können spannend sein wie Bingo, wenn jede politische Hohlformel zielsicher abgehakt wird. Ein Werteschaulaufen im Schloss Bellevue.
          Anklage: Eine Unterstützerin der pro-kurdischen HDP hält Fotos der Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag hoch, die in Haft sind.

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.