http://www.faz.net/-gv6-93i6k

Elektronikkonzern : Apple will angeblich neue Anleihe begeben

  • Aktualisiert am

Das neue iPhone X hat Apple weiteren Auftrieb gegeben. Bild: AFP

Der Elektronikkonzern Apple will angeblich eine neue Anleihe begeben, um damit die aktuellen Dividenden und Aktienrückkäufe zu finanzieren.

          Der Elektronikkonzern Apple könnte abermals Anleihen begeben, um mit dem Erlös Aktienrückkäufe und Dividenden zu finanzieren. Die Nachrichtenagentur Bloomberg schriebt unter Berufung auf eine „sachkundige Person“, der iPhone-Hersteller wollen in bis zu sechs Tranchen ein Rentenpapier mit 30jähriger Laufzeit und einem Zinskupon begeben, der rund 1,125 Prozentpunkte über der Rendite amerikanischen Staatsanleihen läge. Das wäre derzeit ein Zins von etwa 4 Prozent.

          Derzeit hat Apple mehr als drei Viertel eines Programms abgeschlossen, das den Aktionären bis Ende März 2019 Ausschüttungen von insgesamt 300 Milliarden Dollar bescheren soll. Die jetzt in Aussicht gestellte Anleihe könnte zur Finanzierung dienen.

          APPLE 13/43

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Apple verfügte zwar zuletzt über Barmittel und marktfähigen Wertpapiere im Volumen von 268,9 Milliarden Dollar. 94 Prozent davon aber befinden sich außerhalb der Vereinigten Staaten. Doch müssen amerikanische Unternehmen derzeit auf ihre internationalen Einkommen 35 Prozent Steuern zahlen, wenn sie diese in die Vereinigten Staaten zurückbringen. Apple könnte hier von den Steuerplänen der Republikaner sein, die diesen Satz auf 12 Prozent senken wollen.

          Weitere Themen

          Jung wie ein Neuseeländer

          Geldanlage : Jung wie ein Neuseeländer

          Wer langfristig Kapital bilden will, sollte eine Aktienquote von 80 Prozent nicht scheuen. Ein Blick in die Ferne zu den Neuseeländern und ihren Staatsfonds.

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Topmeldungen

          Trumps Kandidat : Frauen für und gegen Kavanaugh

          Die Haltung von Frauen zu den Vorwürfen gegen Brett Kavanaugh ist gespalten. Viele sind entsetzt, einige verteidigen ihn jedoch. Sie werfen Christine Blasey Ford sogar vor, das Leben des Kandidaten zu zerstören.

          Schweden : Regierungschef verliert Vertrauensabstimmung

          Die Vertrauensabstimmung nach der Parlamentswahl ist in Schweden üblich. Ministerpräsident Löfven bleibt Regierungschef, bis es eine neue Koalition gibt. Das könnte jedoch dauern.

          Atomstreit : EU trotzt Iran-Sanktionen

          Damit europäische Firmen mit Iran weiter Handel treiben können, hat EU-Außenbeauftragte Mogherini eine neue Institution angekündigt. Diese soll Unternehmen vor amerikanischen Sanktionen schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.