http://www.faz.net/-gv6-96u7r

Kein Fluchtbedarf : Anlegernachfrage nach Gold fällt um ein Viertel

Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles - zuletzt gerade nicht, lieber Herr Geheimrat. Bild: Reuters

Trotz der starken Kursverluste an den Aktienmärkten ist der Goldpreis zu Wochenbeginn nur wenig gestiegen. 2017 hat die Nachfrage nach physischem Gold zu Anlagezwecken deutlich nachgelassen.

          Trotz der zum Teil deutlichen Kursverluste an den Aktienbörsen der Welt zeigte sich der Goldpreis in dieser Woche bislang kaum verändert. Dabei gilt das Edelmetall als der sichere Hafen in unsicheren und turbulenten Zeiten schlechthin.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Aktuell kostete die Feinunze (rund 31,1 Gramm) Gold rund 1325 Dollar, also sogar zehn Dollar weniger als am Montagmittag. Mit den fallenden Aktienkursen war der Goldpreis am Montag auf 1346 Dollar angestiegen, war aber im Laufe des Dienstags rasch zurückgekommen. Insgesamt aber hielten sich die Ausschläge mit jeweils einem Prozent nach oben und nach unten in Grenzen.

          Erst vor wenigen Tagen gaben hierzulande wichtige Goldhändler wie Degussa und Pro Aurum bekannt, dass Anleger im vergangenen Jahr weniger Goldmünzen und Barren gekauft hatten als noch im Jahr 2016 (F.A.Z. vom 31. Januar).

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Nun zeigt auch der Bericht des Branchenverbandes World Council, dass die Nachfrage der Investoren insgesamt im Jahr 2017 deutlich gefallen ist. Demnach ist zwar die Goldnachfrage auf der ganzen Welt im vierten Quartal im Vorjahresvergleich um 6 Prozent gestiegen. Im Gesamtjahr sank sie jedoch um 7 Prozent auf 4072 Tonnen. Damit habe so wenig Interesse an Gold bestanden wie zuletzt im Jahr 2009, heißt es.

          Das liegt hauptsächlich an der schwachen Nachfrage der Investoren – diese ist fast um ein Viertel gefallen. Zum einen haben Fondsanleger im Jahr 2017 nur gut ein Drittel dessen investiert, was sie noch im Jahr 2016 gekauft hatten. Zum anderen war auch international die Nachfrage nach physischem Gold, also nach Barren und Münzen, rückläufig. Leicht gestiegen ist dagegen die Schmucknachfrage. Auch die Industrie hat erstmals seit dem Jahr 2010 wieder mehr Gold nachgefragt als im Jahr davor. Die beiden wichtigsten Verbraucher China und Indien zeigten wiederum ein höheres Interesse als zuvor.

          Bei Anlegern beliebt ist dagegen Xetra-Gold, ein mit Gold unterlegtes Wertpapier der Deutschen Börse. Zum Jahresende lagen rekordhohe 175 Tonnen Gold im Tresor in Frankfurt. Im Jahr 2018 ist der Goldpreis bislang um gut 1 Prozent gestiegen, 2016 waren es 13 Prozent.

          Weitere Themen

          Pampers statt iPhones

          Wall Street : Pampers statt iPhones

          An den amerikanischen Aktienmärkten gehen Anleger in die Defensive. Apple ist weniger gefragt, dafür Procter&Gamble oder McDonald’s.

          Topmeldungen

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.