http://www.faz.net/-gv6-936y9

„Cloud Computing“ : Technologiegiganten übertreffen Erwartungen

Bürogebäude von Microsoft in der amerikanischen Stadt Cambridge Bild: Reuters

Amazon, Alphabet, Microsoft: Die Technologiebranche überzeugt mit hohen Quartalszahlen. Die guten Ergebnisse haben einen gemeinsamen Nenner. „Cloud Computing“ ist das Stichwort. Was hat es damit auf sich?

          Die amerikanische Technologiebranche hat am Donnerstag nach Börsenschluss für gute Nachrichten gesorgt: Der Online-Händler Amazon.com, die Alphabet-Holding um das Internetunternehmen Google und der Softwarekonzern legten jeweils Zahlen für das abgelaufene Quartal vor, die deutlich über den Erwartungen lagen. Den größten Schub im nachbörslichen Handel gab es für Amazon mit einem Kursplus von zeitweise 8 Prozent. Die Aktienkurse von Alphabet und Microsoft legten jeweils um mehr als 3 Prozent zu. Alphabet übersprang dabei zwischenzeitlich die Marke von 1000 Dollar und erreichte ein neues Allzeithoch.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Ergebnisse von Amazon, Alphabet und Microsoft haben einen gemeinsamen Grund: Für sie alle wird „Cloud Computing“ immer wichtiger. Sie stellen Unternehmen Computerkapazitäten zur Verfügung und helfen ihnen damit, ihre Informationstechnik auszulagern. Amazons Cloud-Sparte AWS ist zwar noch viel kleiner als das Kerngeschäft mit dem Online-Handel, wächst aber schneller und ist deutlich profitabler. Amazon hat sogar gesagt, eines Tages könnte das Cloud-Geschäft mehr Umsatz bringen als der Online-Handel.

          Auch in der Alphabet-Holding, die noch immer den mit Abstand größten Teil ihres Umsatzes mit Online-Werbung macht, ist das Cloud-Geschäft noch vergleichsweise klein, wächst aber rasant. Finanzchefin Ruth Porat hob es in einer Telefonkonferenz als einen der wichtigsten Wachstumstreiber hervor. Microsofts Cloud-Plattform Azure gehört im Unternehmen schon seit geraumer Zeit zu den Produkten mit dem stärksten Umsatzwachstum, im abgelaufenen Quartal gab es ein Plus von 90 Prozent. In die Cloud-Rubrik fällt auch Office 365, die internetbasierte Version von Microsofts Bürosoftware, die ebenfalls deutlich mehr Umsatz brachte. Die verschiedenen Cloud-Produkte von Microsoft erreichen nach Angaben des Unternehmens inzwischen einen Umsatz, der auf das gesamte Jahr hochgerechnet 20 Milliarden Dollar übersteigen würde.

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der politische und wirtschaftliche Newsletter der FAZ.

          Werktags um 6.30 Uhr ordnen unsere Autoren die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Jetzt abonnieren

          Amazon baute seinen Konzernumsatz in den vergangenen drei Monaten um 34 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar aus, Analysten hatten im Schnitt mit 42,1 Milliarden Dollar gerechnet. AWS schaffte ein Umsatzwachstum um 42 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Wie wichtig die Cloud-Sparte für Amazon ist, zeigt sich aber noch mehr im Ergebnis. So brachte AWS einen Betriebsgewinn von 1,2 Milliarden Dollar ein, im restlichen Geschäft gab es dagegen einen Verlust von 824 Millionen Dollar. Ohne Cloud Computing wäre Amazon also defizitär. Der Nettogewinn betrug im Gesamtkonzern 256 Millionen Dollar. Das Ergebnis je Aktie lag bei 52 Cent, Analysten hatten nur mit drei Cent gerechnet.

          Die im August übernommene Supermarktkette Whole Foods steuerte einen Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar und einen Betriebsgewinn von 21 Millionen Dollar bei. Amazon hat nach der Übernahme die Preise für einige Produkte bei Whole Foods deutlich gesenkt - und wirkt damit dem Ruf der Kette als sehr teure Einkaufsstätte entgegen. Finanzvorstand Brian Olsavsky wollte aber nicht verraten, inwiefern sich dies auf Kundenzahlen in den 465 Supermärkten ausgewirkt habe. Auch mit seinen Plänen für den Neuerwerb hielt er sich bedeckt. Er deutete lediglich an, dass Online-Bestellungen künftig eine größere Rolle bei Whole Foods spielen werden, und er wiederholte, dass Amazon-Kunden, die das Versandangebot „Prime“ abonnieren, künftig in den Supermärkten in den Genuss von Vergünstigungen kommen werden. Er sagte weiter, Whole Foods sei eine gute Basis für weitere Experimente im physischen Einzelhandel. Amazon testet schon mehrere Supermarktkonzepte und hat auch ein Dutzend eigener Buchläden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.