http://www.faz.net/-gv6-96ehk

Investmentfonds : Aktive Fonds 2017 besser als im Vorjahr

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Für Käufer von Investmentfondsanteilen mag es vielleicht ein schwacher Trost sein: 2017 schnitten die Fondsmanager weniger schlecht ab als 2016.

          Aktiv gemanagte Fonds sind zuletzt gegenüber passiven Fonds wie ETFs ins Hintertreffen geraten. Nicht zuletzt dafür verantwortlich war auch eine eher schwächere Wertentwicklung vor wie nach Abzug der höheren Gebühren.

          Das Fondsanalysehaus Scope sieht jetzt aber Zeichen der Besserung. In 16 der 17 wichtigsten Anlageklassen sei der Anteil aktiv gemanagter Fonds, die eine überdurchschnittliche Wertentwicklung erzielten.

          Nichtsdestoweniger bleibt es dabei: Obwohl das gegenüber 2016 eine massive Verbesserung bedeutet, ist es auch 2017 nur wenig mehr als jedem zweiten Fondsmanager gelungen, besser abzuschneiden als der Vergleichsindex. Das ist jedoch ein riesiger Fortschritt, war es doch 2016 bei Aktienfonds weniger als jeder vierte und bei Rentenfonds rund jeder dritte.

          Die größte Verbesserung erreichten Manager der Anlageklasse „Aktien Deutschland“.  Hier übertrafen sieben von acht Fonds mit den Vergleichsindex. Im Vorjahr war es noch nicht einmal jeder sechste Fonds.

          Mit nordamerikanischen Aktien hatten die Profis ein weniger gutes Händchen. Nur rund ein Drittel der Fonds zeigte eine besser Wertentwicklung als der MSCI-Index USA Standard Core – was immer noch besser war als die 27 Prozent des Jahres 2017.

          Auch die rund 1.100 betrachteten Rentenfonds konnten sich verbessern. Fast drei von vier Fonds, die in Euro-Unternehmensanleihen investierten, lieferten überdurchschnittliche Erträge. Dafür waren Euro-Hochzinsanleihen ein noch größerer Reinfall als 2016. Gerade mal einer von zehn Managern enttäuschte nicht. Im Vorjahr waren es wenigstens noch zwei von zehn gewesen.

          Auch wenn die Verbesserung signifikant sei, bleiben die Ergebnisse verbesserungswürdig, so Scope. Mit wenig mehr als 50 Prozent liege die Wahrscheinlichkeit einen ertragreichen aktiven Fonds zu wählen, nur geringfügig über der eines Münzwurfs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.