http://www.faz.net/-gv6-971yf

Aktienmarkt : Dax erholt sich wieder

  • Aktualisiert am

Der deutsche Leitindex Das schließt am Montag im Plus. Bild: Reuters

Nach Verlusten in der vergangenen Woche, hat sich der Dax wieder erholt. Am Montag schloss der deutsche Leitindex über ein Prozent im Plus. Auch andere Börsen verzeichnen Gewinne.

          Der deutsche Aktienmarkt hat zu Wochenbeginn die jüngste Verlustserie beendet und zu einer Erholung angesetzt. Dank positiver Vorgaben von der Wall Street schloss der Dax am Montag mit einem Plus von 1,45 Prozent bei 12.282,77 Punkten. Am Freitag war der deutsche Leitindex auf den niedrigsten Stand seit Anfang September gefallen. Seit seinem Rekordhoch im Januar hatte er damit in der Spitze knapp 11 Prozent eingebüßt.

          Am Montag sandten auch die anderen Indizes Erholungssignale: Der MDax, in dem sich die mittelgroßen börsennotierten Unternehmen versammeln, stieg um 0,72 Prozent auf 25.211,38 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,51 Prozent auf 2.478,00 Zähler vor.

          Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,27 Prozent auf 3.368,25 Punkte nach oben. Auch die Börsen in Paris und London zogen kräftig an. Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial notierte zuletzt rund 1,2 Prozent höher.

          Zu Wochenbeginn kamen die kursbewegenden Unternehmensnachrichten aus der zweiten und dritten Börsenreihe. Bei Carl Zeiss Meditec reichte es nach der Zahlenvorlage für ein Kursplus von 0,77 Prozent - damit zählten die Aktien des Medizintechnik-Konzerns zu den schwächeren Werten im TecDax.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Südzucker-Papiere rutschten mit einem Minus von 2,55 Prozent auf 14,89 Euro fast ans MDax-Ende. Die Titel litten darunter, dass der Zuckerproduzent nach dem Auslaufen der EU-Zuckermarktverordnung im Herbst 2017 erst einmal mit schweren Zeiten rechnet.

          Ebenfalls unter Druck standen die Aktien von MTU und Airbus: Sie verloren wegen des möglichen neuen Ärgers bei Airbus’ Mittelstrecken-Jet A320neo 2,19 beziehungsweise 1,23 Prozent. Schuld Hintergrund sind abermalige Probleme mit den Getriebefan-Triebwerken des amerikanischen Herstellers Pratt & Whitney, an denen auch MTU mitarbeitet.

          Dagegen bescherten gute vorläufige Jahresresultate dem Autovermieter Sixt eine weitere Kurserholung von 9,30 Prozent sowie den ersten Platz im Nebenwerte-Index SDax. Für Delivery Hero ging es um 4,69 Prozent auf 33,48 Euro hoch, nachdem JPMorgan das Kursziel für die Aktien des Essenszustellers von 54 auf 59 Euro angehoben und ihre Kaufempfehlung bekräftigt hatte.

          Der Euro zeigte sich etwas fester. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2263 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,52 Prozent am Freitag auf 0,53 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 138,68 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,06 Prozent auf 157,91 Punkte.

          Weitere Themen

          Am hohen Ölpreis mitverdienen

          Technische Analyse : Am hohen Ölpreis mitverdienen

          Nach Jahren unterdurchschnittlicher Kursentwicklung nimmt die Bedeutung des europäischen Öl- und Gassektors wieder zu. Neben der britischen BP fallen zwei weitere Aktien aus dem Sektor besonders auf.

          Puma ist wieder freier

          Ausstieg von Kering : Puma ist wieder freier

          Der Anfang des Jahres angekündigte Teilausstieg des Luxuskonzerns Kering bei dem Sportartikelhersteller wurde nun wirksam. An der Börse kommt das sehr gut an. Die Gründe dafür sind vielfältig.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.