Home
http://www.faz.net/-gv6-6ul00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Euro-Index Bessere Rendite ohne Bankaktien

Die Finanz- und Staatsschuldenkrise setzt den Kursen vieler Bankaktien arg zu. Die F.A.Z. hat deswegen einen Aktienindex für den Euroraum auf den Weg gebracht, der keine Banken enthält.

© Vergrößern

Die Finanz- und Staatsschuldenkrise setzt den Kursen vieler Bankaktien arg zu. Das zeigt ein Vergleich des F.A.Z.-Euro-Index mit dem neuen F.A.Z.-Euro-ex Banken-Index seit dem Jahr 2001.

Infografik / Der F.A.Z.-Euro-Index

Der F.A.Z-Euro-Index enthält 100 Aktien aus dem Euroraum aus allen wichtigen Branchen, darunter auch 16 Bankaktien. Der neue F.A.Z.-Euro-ex Banken-Index (siehe nebenstehende Grafik) ist um die 16 Bankwerte bereinigt und enthält somit nur 84 Werte. Beide Indizes beruhen auf demselben innovativen Konzept: Zum einen erhalten alle Werte in einem Index ein identisches Gewicht, während sich in den meisten anderen Indizes das Gewicht einer Aktie nach der Marktkapitalisierung errechnet. Zum Zweiten spielt für die Auswahl der Aktien das Bruttoinlandsprodukt ihrer jeweiligen Heimatländer eine entscheidende Rolle.

Mehr zum Thema

Wie ein Vergleich seit dem Jahr 2001 zeigt, hat der Index ohne Banken um rund 10 Prozent besser abgeschnitten als der Index mit den Finanzinstituten. Damit ist freilich nicht gesagt, dass sich diese Tendenz in der Zukunft so fortsetzen muss. Auf die beiden Euro-Indizes der F.A.Z. dürften in den kommenden Wochen Finanzprodukte begeben werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Dax Die schlechteste Aktien-Woche seit drei Jahren

Gerade noch haben die deutschen Aktien neue Rekorde erklommen, jetzt hat der Aktienindex Dax die schlechteste Woche seit Jahren. Anleger sorgen sich vor vielem. Mehr

12.12.2014, 18:24 Uhr | Finanzen
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Aktienmarkt Wie Sixt und Dürr dem Markt davoneilen

Der Aktienmarkt zieht wieder an, dank Hilfen der Zentralbank und stabileren Konjunkturdaten. Ein Wert profitiert vom Bahn-Streik besonders. Mehr Von Alexander Armbruster

10.12.2014, 08:41 Uhr | Finanzen
Deutschland lernt sparen (10) Das müssen Sie kaufen

Banken bieten viele Wertpapiere an - aber welche soll man kaufen? Finanzprofessor Andreas Hackethal hat zwei Kriterien, nach denen Sie auswählen müssen. Mehr

19.12.2014, 09:29 Uhr | Finanzen
Währungsabsturz Rubel-Verfall belastet Aktienkurse

Der Rubel-Absturz trifft einige Unternehmen in Westeuropa besonders hart. Dazu zählen Österreichs Raiffeisenbank, der Arzneimittelhersteller Stada und Adidas. Am meisten steht aber für den britischen Ölkonzern BP auf dem Spiel. Mehr Von Markus Frühauf und Marcus Theurer

18.12.2014, 08:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2011, 14:56 Uhr

Ersparnisse für Verbraucher EU deckelt Gebühren beim Kreditkarten-Einkauf

Das Europaparlament will die Gebühren begrenzen, die bei Zahlungen mit der EC- oder Kreditkarte entstehen. Bisher schlagen Händler diese auf die Preise auf. Mehr 7 5

Wertpapiersuche
Umfrage

Was ist ihre größte Sorge am Sparen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.