Home
http://www.faz.net/-gv6-6ul00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Euro-Index Bessere Rendite ohne Bankaktien

Die Finanz- und Staatsschuldenkrise setzt den Kursen vieler Bankaktien arg zu. Die F.A.Z. hat deswegen einen Aktienindex für den Euroraum auf den Weg gebracht, der keine Banken enthält.

©

Die Finanz- und Staatsschuldenkrise setzt den Kursen vieler Bankaktien arg zu. Das zeigt ein Vergleich des F.A.Z.-Euro-Index mit dem neuen F.A.Z.-Euro-ex Banken-Index seit dem Jahr 2001.

Infografik / Der F.A.Z.-Euro-Index © F.A.Z. Vergrößern

Der F.A.Z-Euro-Index enthält 100 Aktien aus dem Euroraum aus allen wichtigen Branchen, darunter auch 16 Bankaktien. Der neue F.A.Z.-Euro-ex Banken-Index (siehe nebenstehende Grafik) ist um die 16 Bankwerte bereinigt und enthält somit nur 84 Werte. Beide Indizes beruhen auf demselben innovativen Konzept: Zum einen erhalten alle Werte in einem Index ein identisches Gewicht, während sich in den meisten anderen Indizes das Gewicht einer Aktie nach der Marktkapitalisierung errechnet. Zum Zweiten spielt für die Auswahl der Aktien das Bruttoinlandsprodukt ihrer jeweiligen Heimatländer eine entscheidende Rolle.

Mehr zum Thema

Wie ein Vergleich seit dem Jahr 2001 zeigt, hat der Index ohne Banken um rund 10 Prozent besser abgeschnitten als der Index mit den Finanzinstituten. Damit ist freilich nicht gesagt, dass sich diese Tendenz in der Zukunft so fortsetzen muss. Auf die beiden Euro-Indizes der F.A.Z. dürften in den kommenden Wochen Finanzprodukte begeben werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Die Regierung in Athen hat die Griechen zur Ruhe aufgerufen und erklärt, die Bankguthaben seien sicher. Zugleich wird aber der freie Kapitalverkehr beschränkt und die Banken bleiben geschlossen. Experten fürchten, dass ansonsten viele Bürger und Firmen aus Angst vor einem Euro-Austritt und einer Rückkehr zur Drachme ihre Konten leerräumen. Mehr

29.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Marktbericht Versorger-Aktionäre sorgen sich vor der Politik

Die Politik steuert auf eine neue Lösung in Sachen Energie zu – und die Kurse der Energieversorger gehen zurück. Mehr

25.06.2015, 18:37 Uhr | Finanzen
Frankfurt Euro leidet unter EZB-Beschluss zu Griechenland

Der Euro fiel in der Nacht zum Donnerstag auf 1,13 Dollar zurück, nachdem die EZB am Mittwoch überraschend den weiteren Zugang der griechischen Banken zu frischem Zentralbankgeld erschwert hatte. Mehr

05.02.2015, 14:53 Uhr | Finanzen
Feste Börsen Euphorie zu Griechenland treibt Aktienkurse

Die Hoffnung auf einen Durchbruch im griechischen Schuldenstreit hat den deutschen Aktienmarkt beflügelt. Die Athener Börse legt e 9 Prozent zu. Mehr

22.06.2015, 09:23 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2011, 14:56 Uhr

Strompreis Deutschlands Stromkunden zahlen viele Millionen Euro zu viel

Kaufhäuser, Kino und sogar Golfplätze: Die Anwendung der Strom-Sonderkonditionen für Unternehmen erschließt sich nicht jedem. Klar ist jedoch: der normale Stromkunde muss dadurch viel zu viel entrichten. Mehr Von Andreas Mihm 47 35

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Wertpapiersuche