http://www.faz.net/-gv6-8vyce

EU-Schnellwarnsystem Rapex : Mehr als 2000 gefährliche Produkte in Europa gemeldet

  • Aktualisiert am

Diese Spielzeugpuppe wurde aus giftigem Kunststoff gefertigt und deshalb über Rapex gemeldet. Das Foto stammt aus dem Jahr 2013. Bild: dpa

Giftige Chemikalien, Erstickungsgefahr oder Elektroschocks – alles Gründe, einen Artikel aus dem Verkehr zu ziehen. Mehr als 2000 Verbote hat die EU-Kommission 2016 gezählt. Ein Land meldete besonders viele.

          Mehr als 2000 Produkte haben die Mitgliedsstaaten des EU-Schnellwarnsystems Rapex im vergangenen Jahr als gefährlich für den Verbraucher eingestuft und auf einer zentralen Webseite der EU-Kommission veröffentlicht. Am häufigsten waren Spielzeug (26 Prozent), Kraftfahrzeuge (18 Prozent) und Kleidung (13 Prozent) betroffen, wie EU-Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourova an diesem Donnerstag in Brüssel sagte. Die Gesamtzahl der gefährlich eingestuften Produkte ging mit 2044 im Vergleich zu 2015 leicht zurück.

          Gleichzeitig stieg der Onlinehandel mit als gefährlich eingestuften Produkten, die von nationalen Behörden bereits aus dem Markt genommen wurden. Bei 244 Artikeln sei dies im vergangenen Jahr der Fall gewesen. Die EU-Kommission habe deshalb die Zusammenarbeit mit Amazon, Ebay und Alibaba verstärkt, um solche Artikel von den Internetseiten zu entfernen, erklärte Jourova.

          Samsung Galaxy Note 7 als Musterbeispiel

          Mehr als die Hälfte der mit Warnungen versehenen Produkte stammte laut EU-Kommission aus China. Ihr Anteil fiel mit 53 Prozent aber deutlich geringer aus als im Jahr 2015, als noch 62 Prozent der gefährlichen Artikel chinesischer Herkunft waren. 468 Warnungen betrafen europäische Produkte.

          Identifiziert eine der 31 nationalen Kontrollbehörden ein für den Verbraucher gefährliches Produkt, geben die Mitarbeiter eine Warnung über das Schnellwarnsystem Rapex heraus. Die anderen Mitgliedsstaaten können dann im eigenen Land Schritte einleiten, um den entsprechenden Artikel vom Markt zu nehmen. Alle als gefährlich eingestuften Produkte listet die EU in einer öffentlich zugänglichen Datenbank auf. Untersucht werden nur Artikel, die keine Lebensmittel sind.

          Insgesamt sei das Schnellwarnsystem im vergangenen Jahr stärker genutzt worden, betonte Jourova. Als positives Beispiel nannte sie die Reaktion Großbritanniens, das das explosionsgefährdete Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 über das System meldete, eine Rückholaktion startete und den weiteren Verkauf des Mobiltelefons verbot. Unfälle wie Verbrennungen seien mit dem Gerät aber nicht registriert worden.

          Bei 25 Prozent der gefährlichen Produkte gab es laut EU-Kommission ein Verletzungsrisiko. Außerdem ging bei knapp jedem vierten von ihnen Gefahr durch unerlaubt verwendete Chemikalien aus. Erstickungsgefahr wurde bei 14 Prozent der Produkte festgestellt, Elektroschocks waren bei elf Prozent der gemeldeten Artikel nicht auszuschließen, neun Prozent konnten potentiell in Brand geraten.

          Aus Deutschland wurden mit 319 die meisten Warnmeldungen an Rapex übermittelt. 224 Warnungen stammten aus Spanien, 199 Artikel stellte Frankreich in das Rapex-System.

          Quelle: jufr./AFP

          Weitere Themen

          Der Trend zum weichen Luxus

          Toilettenpapier im Wandel : Der Trend zum weichen Luxus

          Während der Papierverbrauch in Büros seit Jahren sinkt, boomt das Geschäft mit Toilettenpapier. Einst ein schnödes Gebrauchsgut, geht der Trend nun zu immer mehr Lagen - und saisonalen Varianten mit Spekulatiusduft.

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.