http://www.faz.net/-gv6-948sh

Ende eines Machtkampfs : Highlight-Angebot treibt Constantin-Aktie

  • Aktualisiert am

„Fack ju, Göthe“ - Klassiker aus dem Hause Highlight-Constantin. Bild: Constantin Film Verleih

Die Schweizer Highlight Communications will ihre ehemalige Muttergesellschaft Constantin übernehmen. Damit hat ein lange schwelender Machtkampf einen klaren Sieger.

          Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Fragten sich Beobachter lange Zeit, was denn wohl Constantin Medien mit der Tochtergesellschaft Highlight Communications vorhabe, so muss die Frage jetzt anders herum gestellt werden.

          Denn der Schweizer Medienkonzern Highlight will die ehemalige Muttergesellschaft Constantin Medien für bis zu 151 Millionen Euro vollständig übernehmen.  Die Schweizer halten bereits 30 Prozent der Constantin-Aktien und bieten den übrigen Aktionären mit Hilfe der Familie Studhalter nun 2,30 Euro je Aktie. Dies entspricht nach Highlight-Angaben einer Prämie von 11.9 Prozent gegenüber dem gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen sechs Monate.

          Das Übernahmeangebot sorgt für steigende Kurse. Die Constantin-Aktie gewinnt 8,4 Prozent auf 2,255 Euro, die Highlight-Aktie immerhin noch ein Prozent auf 5,379 Euro.

          CONSTANTIN MEDIEN AG O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Vorangegangen war ein harter Machtkampf zwischen Highlight-Chef Bernhard Burgener und dem ehemaligen Constantin-Chef Dieter Hahn. Hahn hatte das Filmgeschäft abspalten und Constantin auf die Sportberichterstattung ausrichten wollen. Burgener wollte den Konzern als Ganzes erhalten. Durch eine Kapitalerhöhung bei Highlight hatte Constantin seinerzeit die Mehrheit verloren, wodurch Burgener mehr Spielraum erhielt.

          Mit der Neuordnung wolle Burgener "lähmende Blockaden (...) endgültig hinter sich lassen", hieß es in einer Mitteilung. Finanziert wird das Übernahmeangebot vom Luzerner Treuhändler Alexander Studhalter,der bei der von Burgener beherrschten Highlight Event & Entertainment eingestiegen ist und ihr zudem einen Kredit über 51 Millionen Euro gewährt hat. Highlight Event hält 25 Prozent an der Highlight Communications und knapp 30 Prozent an Constantin Medien.

          HIGHLIGHT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Constantin Medien betreibt unter anderem den TV-Sender und das Onlineportal Sport1. Die Highlight-Tochter Constantin Film produziert Kinofilme wie „Fack ju Göhte“. Mit der Übernahme kämen der Spartensender Sport 1 und die Produktionsfirma Plazamedia wieder mit dem Sport-Vermarkter Team und Constantin Film zusammen, die der schweizerischen Highlight Communications gehören. Zu Highlight Communications gehört neben Constantin Film zum Beispiel der Vermarkter der UEFA-Champions-League namens Team.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.