http://www.faz.net/-gv6-90p67

Zukunft des Bargelds : „Sie sind der erste seit zehn Jahren, der mit Karte zahlen will“

  • Aktualisiert am

Auf dem Wochenmarkt in Nagold zahlen die Kunden gerne mit Bargeld. Bild: dpa

Mit Karte oder Handy-App - es gibt immer mehr Möglichkeiten, ohne Bargeld zu bezahlen. Doch so einfach ist das nicht. Vor allem nicht in Deutschland. Ein Besuch auf dem Wochenmarkt.

          Wer auf dem Nagolder Wochenmarkt nichts Bares in der Tasche trägt, hat Pech. Ob am Gemüsestand oder beim Metzger - mit Karte geht hier nichts. „Ich habe mit meiner Bank gesprochen, neun Cent müsste ich für jeden Kauf mit Karte zahlen, das ist mir einfach zu teuer“, heißt es beim Fleischer Jürgen Lepsch. Die Kunden stört das offenbar wenig. „Sie sind der erste seit zehn Jahren, der mit Karte zahlen will“, sagt der Verkäufer vom Obststand nebenan. Dabei treiben Banken bargeldloses Zahlen inzwischen immer stärker voran.

          Viele Bankkunden etwa können vom kommenden Jahr an Geld innerhalb weniger Sekunden auf ein anderes Konto überweisen. Für die neue Echtzeitüberweisung soll ab November europaweit ein einheitlicher Rechtsrahmen gelten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, jüngst: „Die Überweisung in Sekunden könnte ein Ersatz für Bargeldzahlungen werden.“

          Bei der Buchhandlung Zaiser gleich um die Ecke des Marktes zieht man Bares vor. „Beim bargeldlosen Bezahlen fallen zusätzliche Kosten an.“ Zwei Drittel der Kunden zahlten in klingender Münze, nur ein Drittel mit Karte - und das solle auch bitteschön so bleiben, meint der Buchhändler.

          Bezahlen mit dem Smartphone

          Viele Banker und Politiker sehen das anders. „Cash ist fürchterlich teuer und ineffizient“, stöhnte Deutsche-Bank-Chef John Cryan schon im vergangenen Jahr. Seine These: In den nächsten zehn Jahren werde es verschwinden. Auch EU-Digitalkommissar Günther Oettinger prophezeite bereits: „Bargeld stirbt aus: Wir werden mit der Apple-Watch bezahlen, mit dem Smartphone bezahlen.“

          Die Deutschen jedoch scheinen an Scheinen und Münzen zu hängen - und zwar stärker als die meisten anderen Europäer. 78 Prozent aller Transaktionen im Einzelhandel werden laut Handelsverband Baden-Württemberg bundesweit bar abgewickelt. „Unterschiede auf Landesebene sind relativ unwahrscheinlich.“ Man sieht also: Die Kunden beim Nagolder Buchhändler liegen voll im Bundestrend.

          Doch es gibt auch Kritik am Zurückdrängen des Bargeldes. Der Geschäftsführer des Bankenverbandes Baden-Württemberg, Ewald Wesp, etwa ist gegen eine Abschaffung. „Weil wir einfach sehen, unsere Kunden möchten, dass es erhalten bleibt.“ Nicht ausschließen will Wesp allerdings, dass das Abheben am Schalter der eigenen Bank in ein paar Jahren etwas kostet. „2,50 oder drei Euro muss man dann vielleicht bezahlen, so kann ich mir die Entwicklung vorstellen.“

          Was nur wenige wissen

          Andere Banker und Politiker wenden ein, eine Welt ohne Bargeld würde das organisierte Verbrechen erschweren: Geldwäsche, Korruption und Bestechung würden komplizierter. Hauptargument sind aber die Kosten: Ob Bankschalter oder Geldautomat - die Bereitstellung von Barem kostet Geld, vom Drucken und Prägen ganz zu schweigen.

          Auch Jörg Stahl, Vorstandssprecher der Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg, sieht bargeldloses Bezahlen im Kommen. Dies liege im Interesse der Kunden. Zugleich verweist er auf die Kosten für die Banken.

          Was nur wenige wissen: „So darf Bargeld, das bei uns eingezahlt wird, nicht direkt wieder an Kunden ausgegeben oder in Geldautomaten gefüllt werden. Banknoten müssen per Sicherheitstransport zur Echtheitsprüfung an die Deutsche Bundesbank transportiert werden.“ Die wiederum stelle dann geprüfte Scheine zur Verfügung. „Dieser externe Bargeldtransfer ist für uns mit hohen Kosten verbunden.“ Ein baldiges Aus von Münzen und Scheinen sieht er aber ebenfalls nicht.

          Vor allem unter jungen Leuten scheint die Karte aber immer beliebter zu werden. In einem Supermarkt im schwäbischen Nagold etwa zahlt ein junger Mann sogar eine kleine Flasche Coca-Cola bargeldlos. Bei den meisten anderen Einzelhändlern in der Kleinstadt könnte er das nicht - dafür müsste er für mindestens zehn Euro einkaufen. „Wir sind der einzige Laden in der Stadtmitte, der kein solches Limit hat. Die Jugend zahlt sogar Mini-Beträge von 40 Cent mit Bankkarte“, sagt die Kassiererin. „Ältere Kunden machen so etwas allerdings nicht.“

          Bezahlen mit der Girocard sei neben der Lastschrift das beliebteste bargeldlose Verfahren im Handel, sagt Kemmer vom Bankenverband. Noch nicht durchgesetzt habe sich in Deutschland indes das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder mit einem Smartphone plus App. „Hier gibt es verschiedene Anbieter, die sich auf dem Markt versuchen. Entscheidend ist, was sich in der Fläche durchsetzen wird.“

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.