http://www.faz.net/-gv6-90fhn

Digital bezahlen : Wer besonders gerne Online-Banking nutzt

Menschen mit höherer Bildung und höherem Einkommen nutzen besonders oft Tan-Generatoren. Bild: Rüchel, Dieter

Die Deutschen geben sich Technik gegenüber weiter misstrauisch: Nur jeder Zweite wickelt seine Finanzgeschäfte online ab. Die Eigenschaften der typischen Nutzer sind erstaunlich.

          Wenn es um Technik und Digitalisierung geht, sind die Deutschen noch immer sehr misstrauisch. Das sieht man nicht nur an Diskussionen rund um Google Streetview oder abgeklebte Webcams auf Notebooks, sondern auch immer wieder in der Bankenbranche. Eine Art digitaler Berater ist bei der Commerzbank durchgefallen und so genannte „Robo Advisor“ – Finanzberatung durch den Computer – sind immer noch ein Nischenphänomen in der Finanzbranche.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch auch bei ganz harmlosen Sachen wie dem Onlinebanking lassen die Deutschen lieber ihre Finger. Das geht aus einer Befragung der Beratungsagentur Ernst & Young hervor. So wickelt nur etwa jeder Zweite – ganz genau 49 Prozent – seine Finanzgeschäfte online ab. Und die überwiegende Mehrheit wickelt diese auch am Laptop (49 Prozent) oder am heimischen Rechner (39 Prozent) ab. Neuere Technologien wie das Smartphone nutzt dazu nur jeder Fünfte, das Tablet gar nur jeder Zehnte. Doch warum ist das so?

          Häufig haben die Nutzer Angst um die Sicherheit ihrer Daten, wie 23 Prozent sagen. Aber ein weiteres Viertel sagt auch, es hat schlicht und einfach kein Interesse an den Onlineangeboten. Das Muster ist dabei stets gleich: Umso älter die Befragten sind, umso größer ist die Skepsis vor den neuen Technologien. Umgekehrt heißt das aber auch, dass in den nächsten Jahren die Onlinenutzung von Finanzdiensten weiter steigen wird. Das bestätigt auch eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes. Ihrer Rechnung nach nutzten 53 Prozent der Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren Onlinebanking. Das sind rund 10 Prozent mehr als noch im Jahr 2010.

          Nur jeder Fünfte würde gerne mit dem Smartphone im Supermarkt zahlen

          So nutzen in der Bevölkerungsgruppe der 25- bis 34-Jährigen 74 Prozent Onlinebanking, währenddessen es in der Gruppe über 65 Jahren nur 28 Prozent sind. Auch steigt die Nutzung an, umso höher das Einkommen ist und umso höher die Bildung. Doch was etwas überraschend ist: Während in den ländlichen Gebieten, in denen viele Filialen schließen und deshalb auch immer weniger Bankdienstleistungen angeboten werden, nur 49 Prozent Onlinebanking nutzen, sind es dicht besiedelten Gebieten 57 Prozent – obwohl dort deutlich mehr Filialen und Dienstleistungen angeboten werden.

          Auch bei anderen Innovationen ist man hierzulande zurückhaltend. So würde nur jeder Fünfte gern mit dem Smartphone etwa im Supermarkt zahlen wollen. Dagegen sagen 70 Prozent der Befragten, dass es für sie auf gar keinen Fall in Frage käme. Wie gut aber Innovationen auch manchmal angenommen werden, zeigt das Beispiel Paypal. 43 Prozent der Befragten nutzen es nur zehn Jahre nach dem Deutschlandstart des amerikanischen Bezahldienstleisters.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.