http://www.faz.net/-gv6-94raa

Bitcoin & Co : Südkorea erwägt Steuer auf Kapitalgewinne bei Kryptowährungen

  • Aktualisiert am

Die Digitalwährung Bitcoin machte in diesem Jahr mit immer neuen Höchstständen und starken Kursschwankungen Schlagzeilen. Bild: Reuters

Südkorea will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und denkt dabei auch an den Schutz der Kleinanleger.

          Angesichts der enormen Kurszuwächse bei Kryptowährungen erwägt Südkorea eine Steuer auf erzielte Kapitalgewinne aus dem Handel mit den Digitalwährungen einzuführen.

          Nach einer Krisensitzung am Mittwoch teilte die Regierung in  Seoul mit, zudem Minderjährigen verbieten zu wollen, Konten bei Börsen für Internetwährungen einzurichten, wie aus einem Reuters vorliegenden Papier hervorgeht. Zudem müssten diese Handelsplattformen Regeln für den Schutz von Investoren einhalten und alle Kauf- und Verkaufskurse offenlegen. Das Parlament muss den Vorhaben der Regierung zustimmen.

          Digitalwährungen sind vor allem in Asien äußerst gefragt. In Japan und Südkorea haben viele Kleinanleger mittlerweile ihre Jobs aufgegeben, um sich ganz dem Handel von virtuellen Währungen widmen zu können. Notenbanker warnen vor einer Spekulationsblase. Nach dem Chef der neuseeländischen Zentralbank warnte am Mittwoch auch der australische Notenbankchef vor einer Spekulationsmanie.

          BITCOIN

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die bekannteste Kryptowährung Bitcoin kostet inzwischen rund 17.000 Dollar, das ist 17 Mal so viel wie zu Beginn diesen Jahres. Hinter Bitcoin stehen weder Regierungen noch Zentralbanken. Über den Preis entscheiden allein Angebot und Nachfrage. Bitcoin-Futers haben in dieser Woche ihr Debüt an der US-Derivatebörse CBOE gefeiert. Der Handel mit Futures gilt als Meilenstein in der Entwicklung von Bitcoin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsste Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Die Gesellschaft wird immer älter.

          Sozialsysteme : Scholz fordert stabiles Rentenniveau bis 2040

          Bis 2025 soll das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent sinken – so steht es im Koalitionsvertrag. SPD-Finanzminister Scholz genügt das nicht mehr. Sollte sich die Union nicht beugen, droht er mit einem Rentenwahlkampf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.