http://www.faz.net/-gv6-956gl

Israel : Börsenaufsicht macht gegen Bitcoin mobil

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Der Bitcoin-Kurs ist hoch gestiegen und tief gefallen. Jetzt plant die Marktaufsicht in Tel Aviv einen Schritt, den es so noch nicht oft gab.

          In Israel droht Unternehmen rund um das Geschäft mit Cyber-Devisen das Aus an der Börse von Tel Aviv. Der Chef der israelischen Marktaufsicht ISA, Shmuel Hauser, will dort ein Handelsverbot für bereits gelistete Firmen durchsetzen, wie er am Montag auf einer Wirtschaftskonferenz sagte. Neuzulassungen von Unternehmen, deren Gegschäftsmodell auf Kryptowährungen wie Bitcoin basiert, wolle er unterbinden.

          Zuletzt hatte der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Felix Hufeld, private Anleger angesichts des hohen Schwankungen im Bitcoin-Kurs eindringlich vor solchen Investitionen gewarnt. Am Freitag war die Cyber-Devise auf 10.800 Dollar abgestürzt. Am vergangenen Wochenende hatten Anleger dagegen noch rund 20.000 Dollar gezahlt. Zuletzt lag der Kurs wieder bei 13.864 Dollar.

          ISA-Chef Hauser sagte nun, er werde seinen Vorschlag in den kommenden Tagen dem ISA-Vorstand unterbreiten. Es gelte, solche Firmen angemessen zu regulieren. Beim Bitcoin-Preis seien Blasenbildungen zu beobachten. „Wir wollen nicht, dass die Investoren dieser Volatilität und Unsicherheit ausgesetzt sind“, sagte Hauser.

          Weitere Themen

          Kryptonit gegen Superman

          Venezuela am Abgrund : Kryptonit gegen Superman

          Die Währungsidee Petro ist umstritten. Die einen feiern sie als „Anfang vom Ende des Dollars“. Andere sehen sie eher als letzten Strohhalm des venezolanischen Regimes und seiner Günstlinge.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.