http://www.faz.net/-gv6-95h3k

Tech-Investor : Thiel wettet Millionen auf Bitcoin

  • Aktualisiert am

Peter Thiel Bild: Reuters

Die von Internetmilliardär Peter Thiel mitgegründete Wagniskapitalfirma Founders Fund hat laut Medienberichten eine größere Menge Geld in Bitcoin investiert. Dank der Kursrally betrage die Anlagesumme mittlerweile hunderte Millionen Dollar.

          Mit Tech-Milliardär und Trump-Unterstützer Peter Thiel setzt einem Zeitungsbericht zufolge ein bekannter Silicon-Valley-Investor auf Bitcoin. Die von Thiel mitgegründete Wagniskapitalfirma Founders Fund habe in größerem Stil in die Digitalwährung investiert, schrieb das „Wall Street Journal“ (Online) am Dienstag unter Berufung auf Insider. Dank der Kursrally halte die Investmentgesellschaft inzwischen Bitcoin im Wert von hunderten Millionen Dollar. Das Unternehmen äußerte sich dazu zunächst nicht.

          Thiel legte den Grundstein für sein Vermögen als Mitgründer des Bezahldienstes Paypal - und wurde noch reicher durch den frühen Einstieg bei Facebook . Er gilt in der Tech-Hochburg Silicon Valley nicht zuletzt wegen seiner Unterstützung für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump als Außenseiter. Thiels Fonds haben schon in der Vergangenheit mit eher außergewöhnlichen Investitionen Schlagzeilen gemacht. 2015 etwa steckten sie Millionen ins Cannabis-Geschäft und positionierten sich für den Boom der legalen Marihuana-Industrie in den Vereinigten Staaten.

          Die Finanzwelt öffnet sich trotz zahlreicher Warnungen von Ökonomen und Notenbankern, die eine Spekulationsblase wittern, zunehmend für Bitcoin. Einige Börsen bieten seit kurzem Wertpapiere für Kurswetten an. Dennoch haben sich bislang kaum Großinvestoren öffentlich zu dem Kryptoprojekt bekannt. Es gibt zwar Berichte, die Investmentbank Goldman Sachs wolle eine Handelsabteilung für Digitalwährungen einrichten. Offiziell bestätigt wurde dies jedoch noch nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.