http://www.faz.net/-gv6-94b1z

Krypto-Währung : Nobelpreisträger fordert Bitcoin-Verbot

  • Aktualisiert am

Die Krypto-Währung Bitcoin sorgt für Wirbel an den Finanzmärkten. Bild: AFP

Am Bitcoin scheiden sich die Geister. Die einen sehen in der Krypto-Währung einen wichtigen Teil der digitalen Zukunft, andere eine gigantische Blase. Nun hat sich auch der bekannte Ökonom Joseph Stiglitz zu Wort gemeldet.

          Man könnte dieser Tage durchaus sagen: Wer Mut bewiesen und sich rechtzeitig mit Bitcoins eingedeckt hat, konnte in den vergangenen Jahren den ganz großen Reibach machen. Der Hype um die führende Kryptowährung nimmt kein Ende.

          Die Kehrseite der Medaille ist, dass Anleger bei dieser Spekulation sehr großen Preis-Schwankungen ausgesetzt sind. Da kann schon der eine oder andere Investor nervös werden und die Träume beginnen zu platzen. Die Gruppe der Bitcoin-Gegner ist nun um ein prominentes Mitglied reicher:

          Der amerikanische Nobelpreisträger Joseph Stiglitz fordert nun sogar ein Bitcoin-Verbot. Der Ökonom ist der Ansicht, dass Bitcoin „keinerlei sinnvolle soziale Funktion erfüllen“ würde. Diese Aussage ist nachvollziehbar, herrscht doch rund um die Krypto-Währung eine wahre Goldgräberstimmung, die kaum noch mit Logik zu erklären ist.

          Mit einem sicheren und transparenten Investment hat Bitcoin für viele Finanzexperten nichts zu tun. Innerhalb eines Jahres konnten zwar Anleger Gewinne von mehr als 1000 Prozent verbuchen. Aber die Krypto-Währung ist nicht nur für den privaten Anleger undurchschaubar. Wie undurchschaubar zeigte einmal mehr der Mittwoch auf.

          BITCOIN

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zur Wochenmitte erreichten die Bitcoins einen neuen Rekord bei fast 12.000 Dollar. Danach stürzte der Kurs auf etwas über 9000 Dollar ab, um dann am Donnerstagmorgen im asiatischen Handel wieder auf knapp 11.000 Dollar zuzulegen.

          Fans der Kryptowährung argumentieren bei diesen Szenarien gerne, dass sich der Bitcoin-Kurs bisher immer nach Stürzen (schnell) erholt hätte. Eine Garantie dafür gibt es aber (wie bei jeder anderen Spekulation) nicht, ebenso auch keine Versicherung gegen weitere Kursabschläge. Die Stimmen, die vor einer Bitcoin-Blase warnen, die jeder Zeit platzen könnte, werden auf jeden Fall nicht weniger.

          Weitere Themen

          Der Verlierer des Jahres

          Börse in China : Der Verlierer des Jahres

          Die Kurse an Chinas Börse haben seit Jahresbeginn ein Viertel ihres Werts eingebüßt. Der Handelskrieg und die Schwäche der Währung machen Sorgen. Nun wird abermals Chinas Staat aktiv.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.