http://www.faz.net/-gv6-90qor

Digitalwährungen : Bitcoin boomt

Vor kurzer Zeit steckte Bitcoin noch in einer Krise. Doch jetzt boomt die Digitalwährung. Bild: AP

Nach der überstandenen Bitcoin-Krise steigt der Kurs der Digitalwährung stark an. Im Vergleich zum Jahresanfang hat er sich bereits vervierfacht. Der Markt profitiert von seiner neuen Sicherheit.

          Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin steigt weiter. Nachdem er am Wochenende das erste Mal die Marke von 4000 Dollar überschritten hat, notierte er am Montagnachmittag schon bei einem neuen Rekordstand von 4274 Dollar. Das ist ein Anstieg von gut 18 Prozent zum Freitag.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Damit hat sich der Kurs der digitalen Währung seit Jahresanfang vervierfacht. Zum Vergleich: Die am besten gelaufene Aktie im deutschen Börsen-Leitindex Dax – die Lufthansa – kam im gleichen Zeitraum auf ein Plus von knapp 60 Prozent. Der Dax insgesamt legte um gut viereinhalb Prozent zu.

          Angst vor dem Bitcoin-Bürgergkrieg

          Der neuerliche Kursanstieg hängt eng mit der Implementierung von „SegWit2x“ zusammen. Durch diese Aktualisierung des Bitcoin-Protokolls kann das Netzwerk nun Transaktionen deutlich schneller abwickeln als bisher. Durch den eigenen Erfolg war das Netzwerk zuletzt zusehends langsamer geworden. Zuvor tobte ein Streit um den richtigen Weg zur Beschleunigung des Netzwerkes. Es ging sogar das geflügelte Wort vom Bitcoin-Bürgerkrieg um.

          Dieser bremste den Kursanstieg der digitalen Währung deutlich aus. Da niemand wusste, wie der Streit ausgehen würde, war die Unsicherheit groß. Sogar von einem Crash war die Rede. Im Zuge dessen stellten Handelsbörsen den Handel ein, auch Bezahlen war teilweise nicht mehr möglich. Der Schlüssel zur eigenen digitalen Geldbörse sollte gesichert werden. Am 2. August, dem Tag des Entscheides, passierte dann: nichts. Bitcoin wurde erfolgreich in Bitcoin und Bitcoin Cash gespalten.

          Über 800 Digitalwährungen

          Nun, da das ausgestanden ist, herrscht also viel Kursphantasie. Das lockt offensichtlich viele Anleger an. Doch nicht nur in Bitcoin wird investiert, sondern auch in Unternehmen, die sich im Digitalwährungsgeschäft bewegen. So wurde am Wochenende bekannt, dass in die Internetplattform Coinbase 100 Millionen Dollar investiert wurden. Das erst fünf Jahre alte Start-up ermöglicht es, Bitcoin und andere Digitalwährungen zu kaufen. Zuletzt stand es in der Kritik, weil der Service deutlich nachgelassen haben soll. Die 100 Millionen Dollar sollen dann auch prompt in die Verbesserung des Service fließen.

          Aktuell gibt es rund 840 Digitalwährungen, Tendenz weiter steigend. Auch sie haben stark von der neuen Sicherheit auf dem Markt der Kryptowährungen profitiert. Während vor einem Monat die Marktkapitalisierung noch 69 Milliarden Dollar betrug, sind es heute schon knapp 139 Milliarden Dollar. Es zirkulieren dabei Bitcoin im Wert von 68 Milliarden Dollar; damit ist sie die mit Abstand wichtigste Währung und macht knapp die Hälfte des Marktes aus. Die Tendenz war zuletzt dank der Preisrally leicht steigend, auch weil Geld von anderen Digitalwährungen abgezogen wurde. Die Konkurrenz steht in Form von Ethereum und Ripple auf den Plätzen zwei und drei schon bereit.

          Sie haben aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 28 Milliarden Dollar und etwa 7 Milliarden Dollar. Allerdings hat Ethereum in den vergangenen 24 Stunden 4 Prozent an Wert verloren und Ripple 5,5 Prozent. Bitcoin Cash notiert im Moment bei 368 Dollar und hat damit eine Marktkapitalisierung von 5 Milliarden Dollar. Damit ist sie im Moment die viertwichtigste Währung. Doch wie es mit ihr weitergeht, ist ungewiss. Die Kursschwankungen waren zuletzt stärker als bei Bitcoin, und bisher unterstützen nur wenige die neue Kryptowährung. Aktuell notiert ein Bitcoin Cash bei 306 Dollar. Ein Minus von rund 8 Prozent in den vergangenen 24 Stunden.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Der Kampf um Chinas Streaming-Markt

          Chinesische Hot-Stocks : Der Kampf um Chinas Streaming-Markt

          Weil in China amerikanischen Streamingdienste wie Youtube oder Netflix zensiert sind, eröffnen sich enorme Chancen für die chinesischen Internetkonzerne. Deren Aktien sind aussichtsreich, aber nichts für schwache Anlegernerven.

          Topmeldungen

          Der Präsident als Einmischer : Wie Trump Unternehmen in die Knie zwingt

          Der Präsident stellt Unternehmen an den Pranger, damit sie sich seinem Willen beugen. Er hat damit Erfolg – auch, weil die sich den unberechenbaren Machtmenschen vom Leib halten wollen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.