http://www.faz.net/-gv6-948wx

Kryptowährung : Bitcoin knackt auf einigen Plattformen 10.000-Dollar-Marke

  • Aktualisiert am

Am Automaten kosten Bitcoin sowieso schon mehr als 10.000 Dollar. Bild: Reuters

Noch ist es nicht ganz soweit: Doch an einigen Handelsplätzen werden für Bitcoin schon mehr als 10.0000 Dollar bezahlt. Und Elon Musk ist nicht der Schöpfer der Digitalwährung.

          Die Internetwährung Bitcoin hat am Dienstag auf mehreren Handelsplätzen zum ersten Mal die Marke von 10.000 Dollar geknackt. Laut der in der Branche viel beachteten Website Coinmarketcap.com kletterte der Kurs bis auf 10.177 Dollar.

          Handelsplattformen wie Coingecko und Gatecoin wiesen ebenfalls Preise oberhalb der runden Marke auf. An den führenden Krypto-Börsen Bitstamp und Coinbase notierte der Kurs aber weiterhin knapp darunter. Der Preis für das von
           Computern geschaffene Geld hat sich seit Jahresbeginn verzehnfacht.

          Hintergrund des enormen Kursanstiegs sind Spekulationen, dass die renommierte Börse CME noch dieses Jahr einen Future auf Bitcoin
          auflegt. Mit einem solchen Finanzprodukt würden Investoren leichteren Zugang zu der virtuellen Währung haben. Sie könnten zudem auf steigende oder fallende Kurse wetten. "Dieser Future könnte als eine Art Dosenöffner für den Massenmarkt dienen", sagte Analyst Timo Emden vom Brokerhaus CMC Markets.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          CME-Geschäftsführer Tim McCourt sagte allerdings, man plane dafür höher Margenpflichten und Limits, um die Risiken zu verringern. Zudem behalte man sich vor, Margenpflichten auch während der Handelssitzungen anzupassen

          Ein indexbasierter Fonds (ETF) auf Bitcoin dürfte nach Meinung von Experten bald folgen. Zahlreiche Banker warnen allerdings vor Geldanlagen in die virtuelle Währung, für die keine Zentralbank einsteht und die nicht reguliert ist. Kursschwankungen im zweistelligen Prozentbereich sind keine Seltenheit.

          Derweil hat der Vorstandsvorsitzende des E-Autobauers Tesla, Elon Musk, Behauptungen dementiert, er sei der unbekannte Schöpfer der Bitcoin, der sich Satoshi Nakamoto nennt. Er habe sogar vergessen, wo er seine eigenen Bitcoin aufbewahre, die ein Freund ihm vor einigen Jahren geschenkt habe.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.