http://www.faz.net/-gv6-94y8o

Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

  • Aktualisiert am

Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen. Bild: AFP

Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Frankreich drängt auf eine stärkere Regulierung der Internet-Währung Bitcoin im Rahmen der Konsultationen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer. „Ich werde der nächsten G-20-Präsidentschaft, Argentinien, vorschlagen, dass wir alle zusammen beim G-20-Gipfel im April eine Diskussion über Bitcoin führen“, sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag in einem Interview des Nachrichtensenders LCI.

          „Es gibt nachweislich ein Risiko durch Spekulation.“ Dies müsse näher beleuchtet und reguliert werden.

          Preisblase befürchtet

          Bitcoin sind seit Jahresbeginn um 1700 Prozent gestiegen, weil sich die Kryptowährung immer mehr etabliert. Skeptiker warnen allerdings vor einer Preisblase, die platzen und zu Turbulenzen führen könnte.

          Vertreter der EU-Staaten und Europa-Abgeordnete hatten sich am Freitag auf strengere Regeln für Plattformen geeinigt, auf denen Bitcoin und andere virtuelle Währungen gehandelt werden. Damit sollen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erschwert werden.

          Weitere Themen

          Venezuela streicht fünf Nullen

          Kampf gegen Inflation : Venezuela streicht fünf Nullen

          Venezuela wertet seine Währung um eine Rekordspanne ab und führt die eigene Kryptowährung Petro offiziell als Recheneinheit ein. Die Zweifel an der Wirksamkeit der verzweifelten Reformen sind groß.

          Topmeldungen

          Zu den normalen Baustellen kommen noch unvorhergesehene Probleme wie der Böschungsbrand in Siegburg.

          Verfehlte Pünktlichkeitsziele : Was macht die Bahn so schwach?

          Die Deutsche Bahn verfehlt ihre Pünktlichkeitsziele, die Gütersparte schwächelt schon lange. Eine neue Strategie muss her. Doch die Pläne der Politik sind gefährlich. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.