http://www.faz.net/-gv6-93jpr

Digitalwährung : Eine Bitcoin-Transaktion kostet 30 Euro Strom

  • Aktualisiert am

Bitcoins brauchen Rechnerleistung. Viel Rechnerleistung. Und diese brauchen Strom. Viel Strom. Bild: Reuters

Ist die Digitalwährung Bitcoin ein Umweltsünder? Der Energieverbrauch zur Herstellung und Unterhaltung ist jedenfalls enorm.

          Die Digitalwährung Bitcoin wird immer teurer. In den vergangenen Tagen notierte sie mit 7592 Dollar auf einem neuerlichen Rekordhoch. Allein in den vergangenen zehn Tagen steht ein Plus von 23 Prozent zu Buche.

          Das große Interesse an der Digitalwährung führt auch dazu, dass bisher wenig beachtete Aspekte ins Scheinwerferlicht geraten. So berechnete die auf Kryptowährungen spezialisierte Internet-Plattform Digiconomist nun, wie viel Strom das Bitcoin-Netzwerk verbraucht – und das ist nicht wenig.

          Wie der Name sagt, wird die Währung rein digital erschaffen – größtenteils in gigantischen Rechenzentren. Außerdem werden die Transaktionen in eine Datei geschrieben, die sogenannte Blockchain. Das sind je Tag rund 300 .000 Transaktionen. Für deren Überprüfung erhalten die sogenannten „Miner“ dann Bitcoins.

          So viel Strom wie Irland

          Der Betrieb dieser Rechner verbraucht Strom, viel Strom. Sie generieren ohne Pause die Digitalwährung und deswegen sitzen die meisten Rechenzentren in China. Denn je Transaktion werden rund 245 Kilowattstunden Strom benötigt. Das entspricht etwa 3285 Stunden fernsehen. Am Tag sind das 70,5 Millionen Kilowattstunden, im Jahr dann 25,76 Terawatt. Nach dem durchschnittlichen deutschen Strompreis würde eine Bitcoin-Transaktion damit mehr als 70 Euro kosten, in China sind es nur etwa 23 Euro.

          Das ist mehr als das Land Nigeria mit 185 Millionen Einwohnern im Jahr verbraucht und rund 0,12 Prozent des globalen Stromverbrauchs. Und wer einwendet, dass die Stromversorgung in Nigeria ja unterentwickelt sei: Es entspricht annähend auch dem Stromverbrauch Irlands.

          Umweltkonsequenzen sind umstritten

          Je mehr Transaktionen durchgeführt werden, umso höher wird der Stromverbrauch. Schwierig wird es aber bei der Frage, ob Bitcoin ein Umweltsünder ist – das hängt vom verwendeten Strom ab. Es gibt Rechenzentren, die mit Wasserkraft betrieben werden oder mit Geothermie.

          Da aber die meisten Serverfarmen in China stehen, sollte man davon ausgehen, dass viele Rechenzentren mit Kohlestrom betrieben werden. Doch man muss die Höhe des Stromverbrauchs relativieren: Auch Geldscheine und Münzen sind energieintensiv in der Herstellung. Und auch Rechenzentren der Banken laufen nicht nur mit Luft und Liebe. Alles was digital verwaltet wird, braucht nun einmal Strom.

          Um die Umweltkonsequenzen wird schon seit mehr als vier Jahren gestritten, nachdem der Autor Mark Gimein einen Artikel darüber veröffentlichte.

          Denn Erkenntnisse über den hohen Energieverbrauch von Bitcoins sind nicht neu. Schon Mitte 2015 hatte ein Journalist vorgerechnet, dass eine einzige Bitcon-Transaktion so viel Energie verbraucht wie 1,7 amerikanische Haushalte am Tag. Heute sind es übrigens schon 8,3 Haushalte. Der niederländische Wissenschaftler Sebastian Deetman hatte im Frühjahr 2016  Szenarien für den Energieverbrauch von Bitcoins berechnet. Die Ergebnisse für 2020 lagen zwischen dem Ausstoß eines kleinen Kraftwerks und dem Verbrauch Dänemarks. Dänemark verbraucht derzeit mit 33,3 Terrawattstunden noch 30 Prozent mehr als Bitcoins.

          Und nicht jeder stört sich daran. So habe die japanische Stadt Kazuno eine Kampagne gestartet, um die Miner von Kryptowährungen für sich zu gewinnen, berichtet Mati Greenspan, leitender Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro. Jetzt, da immer mehr Menschen aufwachen, erreichen das Bitcoin-Transaktionsvolumen und der Preis pro Coin Rekordlevel. Die Frage des Energieverbrauchs sei aber nicht trivial. „Wir sollten deshalb darauf Acht geben, wie diese Energie gewonnen wird.“

          Weitere Themen

          Immer mehr Banken im Fadenkreuz der Ermittler

          „Cum-Ex“-Skandal : Immer mehr Banken im Fadenkreuz der Ermittler

          Der Skandal um Dividenden-Steuertricks zieht weitere Kreise: Allein deutschen Finanzämtern seien zwischen 2001 und 2016 mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen. Ins Fadenkreuz der Ermittler sind nun die spanische Großbank Santander und das australische Geldhaus Macquarie geraten.

          Der Ausweg aus der Target-Falle

          Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Der Niedergang als Chance? Jeder Zweite begreift die Verluste von SPD und der Union als Chance für die Demokratie.

          Emnid-Umfrage : Jeder dritte Deutsche könnte auf SPD verzichten

          Jeder zweite Deutsche sieht den Niedergang der Volksparteien als Chance für die Demokratie. Besonders die SPD scheint immer mehr Wählern entbehrlich, wie eine Umfrage zeigt. Profitieren können davon zur Zeit vor allem die Grünen.
          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          FAZ Plus Artikel: Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.