http://www.faz.net/-gv6-83fl7

Abschaffung gefordert : Zwist über das Bargeld

  • Aktualisiert am

Münzen und Scheine in einer Kasse: Sollte das Bargeld abgeschafft werden? Bild: dapd

Sollte das Bargeld abgeschafft werden? Ja, meint der Wirtschaftsweise Peter Bofinger. Der Freiburger Ökonom Lars Feld widerspricht: Bargeld sei geprägte Freiheit.

          Der Freiburger Ökonom Lars Feld hat seinen Kollegen Peter Bofinger kritisiert, der in einem Interview mit dem „Spiegel“ für die Abschaffung des Bargelds plädiert. „Bofinger vernachlässigt offenbar die verfassungspolitischen Aspekte dieses Vorschlags“, sagte der Freiburger Finanzwissenschaftler gegenüber der F.A.Z. Bargeld sei „geprägte Freiheit“, betonte Feld.

          Bargeld ermögliche es den einzelnen Bürgern, sich dem Zugriff des Staates zu entziehen, gerade dann, wenn dessen Vorgaben nicht legitim seien. Das gelte auch für Schwarzarbeit. Diese habe zwar die illegale Dimension der Steuerhinterziehung und des Sozialbetrugs. „Allerdings ist Schwarzarbeit nicht selten für die Betroffenen auch die letzte Möglichkeit, überhaupt einen Lebensunterhalt zu verdienen.“

          Feld und Bofinger gehören dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Koreanischer Gipfel : Die Atomwaffen wird Kim nicht hergeben

          Das historische Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber und dem südkoreanischen Präsidenten unterstreicht die Annäherung der beiden Staaten. Welche Interessen dahinter stecken, erklärt unser Redakteur Martin Benninghoff in einem Videokommentar

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.