http://www.faz.net/-gv6-8mq33

Bezahlsysteme : Apple Pay startet wohl bald in Deutschland

  • Aktualisiert am

Apple-Pay-Zahlung mit Apple Watch in Moskau Bild: Reuters

Apples Bezahldienst Apple Pay startet offenbar bald in Deutschland. Eine Hilfeseite ist bereits freigeschaltet.

          Der Computerkonzern Apple ist dabei, seinen Bezahldienst Apple Pay breitflächig in der Welt zu starten. Nach dem Debüt in Japan steht nun offenbar auch der Beginn in Deutschland unmittelbar bevor. Zumindest ist die Erklärseite schon freigeschaltet. Kenner erwarten nun eine Ankündigung auf dem „Mac-Event“ am kommenden Donnerstag, auf dem neue Computer vorgestellt werden sollen.

          Apple Pay ist ein kontaktloses Bezahlsystem und sollte eigentlich an allen entsprechenden Kassen verwendet werden können. Nutzen kann man dazu das iPhone oder die Apple Watch in Verbindung mit einer oder mehreren Kredit- oder EC-Karten. Zudem soll sich das System im App Store und in Apples Internet-Browser Safari verwenden lassen.

          Der am Dienstag erfolgte Start in Japan scheint indes nicht nach Plan verlaufen zu sein. So hatten nach Aussage der East Japan Railway viele Nutzer Probleme, ihre Bahnkarten auf ihren iPhones zu registrieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Probleme schienen anzuhalten, waren aber offenbar dem großen Nutzerinteresse geschuldet.. Apple versucht in Japan sich eine Scheibe von dem Geschäft abzuschneiden, dass die Eisenbahngesellschaften mit ihren Dauerkarten machen, die auch als Zahlungsmedium eingesetzt werden können.

          Quelle: mho

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.