http://www.faz.net/-gv6-760w4

Wechselkurse : Ebbe im „sicheren Hafen“ des Pfund Sterling

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Auf dem Devisenmarkt macht sich deutlich bemerkbar, dass das britische Pfund in der Gunst der globalen Investoren verliert.

          Auf dem Devisenmarkt macht sich deutlich bemerkbar, dass das britische Pfund in der Gunst der globalen Investoren verliert. Zumindest vorerst ist die Zeit vorbei, da die institutionellen Investoren in ihrer Furcht vor einem Auseinanderbrechen der Europäischen Währungsunion Zuflucht bei Anleihen solider Emittenten und in etablierten Währungsräumen wie dem Pfund suchten. Allein in den ersten drei Wochen dieses Jahres, in denen immer mehr Investoren in die Währungsunion umschichteten, schwächte sich der Wechselkurs des Pfund um rund 3,5 Prozent gegenüber dem Euro und um rund 2,5 Prozent gegenüber dem Dollar ab. Das Pfund steht derzeit bei etwa 1,58 Dollar und bei etwa 1,19 Euro.

          Pfund-Schwäche kommt gerade recht

          Die neue Schwäche des Pfund kommt den Briten gerade recht, denn eine Wechselkursabwertung kann dem Export helfen, weil die ausführenden Unternehmen zu günstigeren Preisen anbieten können. Hierauf verwies der Notenbankgouverneur Mervin King erst in dieser Woche und handelte sich damit den Vorwurf in der Londoner City ein, er „rede das Pfund schwach“. King selbst würde so etwas nicht gelten lassen. Er pochte Anfang der Woche auf die Unabhängigkeit der Bank von England und verteidigte das Inflationsziel von 2 Prozent.

          Dennoch: Die Bemerkungen Kings und der Druck der japanischen Regierung auf die Bank von Japan, die Wirtschaft zu „reinflationieren“, also eine noch expansivere Notenbankpolitik umzusetzen, haben den Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, veranlasst, vor den Risiken eines potentiellen Abwertungswettlaufs zu warnen. Dies ist in den Augen mancher Kommentatoren in der Londoner City berechtigt, zumal die EZB in der Tat politisch unabhängig, nicht einem einzelnen Land zuzuordnen ist und sie damit weniger als anderen Notenbanken zu einer bestimmten Geldpolitik oder gar indirekten Wechselkurspolitik angehalten werden kann, heißt es bei der Bank of America Merrill Lynch. Deutschland wolle schließlich nicht, dass die Währungsunion schlussendlich mit der stärksten Währung zu kämpfen habe, zumal Deutschland mit seinem Export in direkter Konkurrenz zu Japan stehe.

          Bild: F.A.Z.

          Allerdings gibt es ein Kalkül in Japan, für eine noch stärker expansive Zentralbankpolitik einzutreten. Vergleicht man die Zinspolitik verschiedener Notenbanken mit Blick auf die in ihrem Währungsraum vorherrschende Inflation und Wirtschaftskraft, so wirkt die Geldpolitik am härtesten in Griechenland, gefolgt von Japan, Spanien und Portugal. Am expansivsten und damit die Wirtschaft am meisten fördernd wirkt die Geldpolitik indessen im weltweiten Vergleich in Deutschland.

          Großbritannien kämpft

          Die Frage ist, ob es zu einem Abwertungswettlauf kommt. Seit Ausbruch der Bankenkrise im Jahr 2008 beherrschte die Angst der Investoren vor der Krise die Anlagepolitik. Seit die EZB jedoch im August vergangenen Jahres eine unmissverständliche Rückendeckung des Euro angekündigt und die Fed ihr drittes Kaufprogramm für Anleihen an den Märkten verkündet hat, reagieren die Investoren risikofreudiger und betrachten die Finanzmärkte differenzierter. „Wir beobachten wieder viel mehr spezifische Wechselkursbewegungen an den Märkten, die nicht nur mit der Risikoscheu der Anleger zu erklären sind“, heißt es bei Bank of America Merrill Lynch. Es werde wieder mehr auf die individuelle Wirtschaftskraft der Länder geachtet.

          Dies ist am Wechselkurs des Pfund am deutlichsten zu beobachten, denn Großbritannien kämpft - unabhängig von den Vorlieben der Anleger für sichere Häfen - mit einer extrem schwachen Wirtschaft und strukturellen Schwierigkeiten, die mehr noch als das die Bemerkungen Kings den Wechselkurs des Pfund schwächen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.